International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wurde bei einem Überfall in seinem Haus in Paris verletzt: Frankreichs Ex-Wirtschaftsminister Thierry Breton. (Archivbild)

Wurde bei einem Überfall in Paris verletzt: Thierry Breton. Bild: AP

Frankreichs Ex-Wirtschaftsminister Breton zu Hause überfallen



Der ehemalige französische Wirtschaftsminister Thierry Breton ist in seinem Haus in Paris überfallen und ausgeraubt worden. Zwei maskierte Männer drangen in der Nacht auf Sonntag in Bretons Haus ein, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen erfuhr.

Breton und seine Frau wurden bei dem Überfall verletzt. Die Diebe entkamen mit einer Diamantenkette im Wert von 50'000 Euro und mehreren Hundert Euro in bar, wie am Dienstag bekannt wurde.

Zwei mit dem Fall vertraute Quellen bestätigten Berichte der Zeitung «Le Parisien», wonach die Einbrecher im Schlafzimmer auf das Ehepaar Breton trafen. Die Täter bedrohten die Eheleute und schlugen sie. Dann fanden sie den im Haus lebenden Fahrer Bretons und sperrten alle drei in das Badezimmer ein, bevor sie mit ihrer Beute flohen.

Der Ex-Minister erlitt bei dem Einbruch eine Verletzung an der Schläfe, seine Frau am Handgelenk. Keiner von beiden musste ins Spital.

Breton war von 2005 bis 2007 Wirtschaftsminister und ist seit 2009 Geschäftsführer des französischen IT-Unternehmens Atos. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Bilder, die du 2 Mal anschauen musst, um sie zu verstehen

Der etwas andere Job – Busfahrer in Kenia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederländische Polizei entdeckt Folterkammer der Unterwelt

Die niederländische Polizei hat ein Gefängnis der Unterwelt mit einer Folterkammer entdeckt. Insgesamt sieben Container seien von einer kriminellen Bande umgebaut worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Rotterdam mit.

«Das Bild der Seecontainer ist eiskalt und sehr schockierend.» Sechs Personen waren den Angaben zufolge bereits vor zwei Wochen unter dem Verdacht der geplanten Entführung und Geiselnahme festgenommen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Container noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel