International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa06887907 An error occurred in the colors of the French flag (Red,Blue, white, red) produced by the fumes of the 'Patrouille de France during the traditional Bastille Day military parade in Paris, France, 14 July 2018.  EPA/ETIENNE LAURENT

Eines von neun Flugzeugen, die Rauchspuren in den Farben der Nationalflagge hinter sich herziehen sollten, war falsch beladen. Es stiess roten statt blauen Rauch aus. Bild: EPA/EPA

Frankreich begeht Nationalfeiertag mit MilitĂ€rparade (und Pannen 🙈)

14.07.18, 16:34 14.07.18, 17:11


Unter massivem Sicherheitsaufgebot hat Frankreich seinen Nationalfeiertag begangen. Frankreichs PrÀsident Emmanuel Macron nahm am Samstag die traditionelle MilitÀrparade auf den Pariser Champs-Elysées ab.

epa06888152 French President Emmanuel Macron runs to greet people after the traditional Bastille Day military parade on the Champs-Elysees avenue in Paris, France, 14 July 2018.  EPA/PHILIPPE WOJAZER / POOL MAXPPP OUT

Der PrĂ€sident spurtet zu wartenden Fans BĂŒrgern. Bild: EPA/REUTERS POOL

An der Parade beteiligten sich 4290 Soldaten mit 220 Fahrzeugen, 250 Pferden, 64 Flugzeugen und 30 Helikoptern. Thema der Feierlichkeiten in diesem Jahr war «WaffenbrĂŒderschaft»: Auch spanische Polizisten, belgische Panzer und ein deutsches MilitĂ€rflugzeug nahmen an der Parade teil.

epa06888134 Brigitte Macron, wife of French President Emmanuel Macron, poses on the Champs-Elysees avenue after the traditional Bastille Day military parade on the Champs-Elysees avenue in Paris, France, 14 July 2018.  EPA/PHILIPPE WOJAZER / POOL MAXPPP OUT

PrĂ€sidentengattin Brigitte Macron auf der Avenue des Champs-ÉlysĂ©es. Bild: EPA/REUTERS POOL

Frankreichs Generalstabschef François Lecointre wĂŒrdigte den MilitĂ€raufmarsch als eine «Demonstration kontrollierter Macht». Singapurs MinisterprĂ€sident Hsien Loong und der japanische Aussenminister Taro Kono nahmen auf Einladung des PrĂ€sidenten teil, ebenso wie Soldaten ihrer LĂ€nder. Im vergangenen Jahr hatte Macron US-PrĂ€sident Donald Trump eingeladen.

Hier gerieten zwei MotorrÀder aneinander

Video: YouTube/WELT

110'000 Polizisten im Einsatz

Unter den Besuchern waren zahlreiche Touristen. Viele schwenkten kleine Frankreich-Fahnen, die die Armee verteilt hatte. «Wir sind hergekommen, weil wir gehört haben, dass das die beste MilitÀrparade weltweit sein soll», sagte ein vietnamesischer Besucher. Er verfolgte die Parade mit seiner Frau und den beiden Söhnen.

Frankreich erinnert mit den Feierlichkeiten an den 229. Jahrestag des Sturms auf die Bastille, der als Auftakt der Französischen Revolution gilt. Am Nationalfeiertag vor zwei Jahren waren bei einem Anschlag in Nizza 86 Menschen getötet worden.

Insgesamt 110'000 Polizisten sind am Wochenende landesweit im Einsatz, um fĂŒr Sicherheit zu sorgen. Sie sichern am Sonntag auch die Übertragung des Finales der Fussball-Weltmeisterschaft, bei dem Frankreich auf Kroatien trifft. Auf dem «Champ de Mars» am Eiffelturm werden 90'000 Fans erwartet.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefÀllt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 14.07.2018 20:42
    Highlight Französische QualitÀt....
    20 11 Melden
    • BigDaddy 15.07.2018 06:31
      Highlight Also bitte! Nicht solche spitzen Kommentare, wenn ich bitten darf! ^^
      5 2 Melden
  • ZaharztAua 14.07.2018 19:34
    Highlight "Thema der Feierlichkeiten in diesem Jahr war «WaffenbrĂŒderschaft»: Auch spanische Polizisten, belgische Panzer und ein deutsches MilitĂ€rflugzeug nahmen an der Parade teil."

    Da habt ihrs!
    Freund und Feind von damals verbrĂŒdern sich und bedrohen nun zusammen die Schweiz. Obwohl wir doch neutral sind!

    Genau deshalb brauchen wir umzverrode eine starke und schlagkrÀftige Armee, neue Kampfflugzeuge, BerufsmilitÀrs, Ruag, etc.
    Sonst sind wir verloren. Die BrĂŒsseler Diktatur!
    23 80 Melden
    • Demo78 14.07.2018 20:55
      Highlight Das meinst Du nicht ernst, oder?
      32 6 Melden
    • Eine_win_ig 14.07.2018 21:09
      Highlight Bitte, bitte lass dies einen schlechten Versuch von Sarkasmus sein....
      40 6 Melden
    • Skater88 14.07.2018 23:07
      Highlight du könntest bei ner Satirezeitung arbeiten 😂😂😂😂
      8 8 Melden
  • Maya Eldorado 14.07.2018 19:33
    Highlight Ich finde das Àusserst nett, dass jedes Jahr alle Franzosen meinen Geburtstag feiern.
    Das berĂŒhrt mich sehr angenehm.
    114 9 Melden
    • Blitzableiter 14.07.2018 20:53
      Highlight Haha! 😄 Made my Day!
      12 4 Melden
    • Marco4400 14.07.2018 21:04
      Highlight Alles Gute
      16 3 Melden
    • Maya Eldorado 14.07.2018 22:26
      Highlight Danke, danke fĂŒr die Blumen.

      Meine Tochter hats noch krasser. Bis sie etwa 5 war, hat sie gemeint, dass fast die ganze Welt ihren Geburtstag feiert.
      An ihrem 5. Geburtstag ist sie dahinter gekommen, dass die vielen Menschen nicht ihren Geburtstag feiern, sondern Silvester.
      29 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 15.07.2018 12:44
      Highlight @maya wie sĂŒss 😂
      1 0 Melden
    • Blitzableiter 15.07.2018 20:57
      Highlight Wie sĂŒss Maya. Jetzt hĂ€tte ich gerne ein Date mit dir!
      0 1 Melden
  • Kater Murr 14.07.2018 17:04
    Highlight Da hat wohl ein Filou zu tief ins Rotweinglas geschaut...
    57 6 Melden
    • cal1ban 14.07.2018 18:55
      Highlight Meinst du damit Jean-Claude Juncker?
      34 8 Melden

Suche nach «Endlösung» – Australischer Senator steht in der Kritik

Der australische Senator Fraser Anning hat sich am Dienstag in seiner ersten Rede im Parlament gegen eine weitere Einwanderung von Muslimen nach Australien ausgesprochen. Dabei sprach er von einer «Endlösung fĂŒr das Einwanderungsproblem». Mit dieser umstrittenen Äusserung zur Asylpolitik löste er scharfe Kritik aus.

«WĂ€hrend nicht alle Muslime Terroristen sind, sind definitiv alle Terroristen Muslime», sagte Anning, und fĂŒgte hinzu: «Die Endlösung fĂŒr das Einwanderungsproblem ist 


Artikel lesen