International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

G7-Treffen in Biarritz beendet – Trump wird Ruhani treffen

Alle warten auf die Abschlusserklärung von Macron und Trump. Sie hätte um 15:30 Uhr starten sollen. Die G7-Chefs einigten sich unter anderem auf ein 20-Millionen-Dollar-Hilfspaket für die Brände im Amazonas-Gebiet.



Die Pressekonferenz im Livestream:

abspielen

Video: YouTube/The White House

Mit Fortschritten im Iran-Konflikt ist der G7-Gipfel in Biarritz zu Ende gegangen. Nach der Vermittlung des französischen Staatschefs Emmanuel Macron sah US-Präsident Donald Trump «sehr gute Chancen» für ein Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani.

Es wäre ein historisches Ereignis, denn die USA sehen Iran als Feind und pflegen seit langem keine diplomatischen Beziehungen mit Teheran.

Zum Abschluss der dreitägigen Beratungen in dem französischen Seebad kündigte Trump auch an, dass die USA und China in ihrem Handelskrieg «sehr bald» neue Verhandlungen aufnehmen werden. Er äusserte auch die Hoffnung auf ein «faires Handelsabkommen» mit der Europäischen Union.

epa07794866 French President Emmanuel Macron attends a joint press conference that focused on climate during the G7 summit Monday, Aug. 26, 2019 in Biarritz. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/FRANCOIS MORI / POOL MAXPPP OUT

Emmanuel Macron bei der Pressekonferenz am Montag in Biarritz. Bild: EPA

Eine Seite kurzes Abschlussdokument

Anders als bei den letzten beiden Gipfel der sieben grossen Wirtschaftsmächte in Italien und Kanada, die im Streit mit Trump endeten, bemühten sich die Staats- und Regierungsschritts in Biarritz, Eintracht zu demonstrieren. Wegen der Differenzen mit Trump wollte Gastgeber Macron ursprünglich und erstmals in der 44-jährigen Geschichte des G7-Clubs auf eine gemeinsame Abschlusserklärung verzichten, doch einigten sich die Teilnehmer am Ende doch noch auf ein gemeinsames Dokument, das allerdings nur eine Seite lang war.

Die Beratungen brachten neue Bewegung in die gefährliche Iran-Krise. Frankreichs Präsident sagte, die Diskussionen hätten die Voraussetzungen für eine Zusammenkunft zwischen Trump und Irans Präsident in den kommenden Wochen geschaffen. «Ich denke, dass die Begegnung stattfinden kann», sagte Macron. Trump sagte zu einem solchen Treffen: «Ich denke, es gibt eine sehr gute Chance, dass wir uns treffen.» Ruhani wird Ende September an der Uno-Vollversammlung in New York teilnehmen.

French President Emmanuel Macron, right, and U.S President Donald Trump shake hands during the final press conference during the G7 summit Monday, Aug. 26, 2019 in Biarritz, southwestern France. French president says he hopes for meeting between US President Trump and Iranian President Rouhani in coming weeks. (AP Photo/Francois Mori)

Donald Trump wird gemäss Aussagen von Emmanuel Macron den iranischen Präsidenten Ruhani treffen. Bild: AP

Das bislang letzte bilaterale Treffen zwischen Spitzenvertretern der USA und des Irans fand vor mehr als 40 Jahren, am 31. Dezember 1977, statt. Damals traf US-Präsident Jimmy Carter in Teheran Schah Mohammed Reza Pahlavi. Danach herrschte abgesehen von einem Telefonkontakt zwischen Barack Obama und Ruhani im Jahr 2013 auf höchster Ebene Funkstille.

Angespannte Lage

Trump hatte bisher den Kurs vertreten, Iran mit maximalem politischen und wirtschaftlichen Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Aussenpolitik zu zwingen. Die Wiedereinführung von Wirtschaftssanktionen hat bislang allerdings die Spannungen weiter angeheizt – unter anderem mit der Folge, dass der Schiffsverkehr und damit der Öltransport durch die Strasse von Hormus als nicht mehr sicher gilt.

Der US-Präsident hatte das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt, weil es aus seiner Sicht nicht weit genug geht. Die Europäer halten aber an dem Vertrag fest. Trump sagte, ein neues Abkommen müsse langfristiger angelegt sein und auch ballistische Raketen umfassen. «Sie müssen mit dem Terrorismus aufhören.»

Der iranische Präsident Ruhani sagte, das Luftabwehrsystem sei besser als die russischen S-300-Raketen. (Archivbild)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani ist bereit für ein Treffen mit Trump. Bild: KEYSTONE

Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif war von Frankreich am Wochenende völlig überraschend an den Tagungsort des G7-Gipfels eingeladen worden. Macron traf sich am Sonntagabend selbst mit Sarif und unterrichtete ihn – in Rücksprache mit Trump – über die Gespräche der Staats- und Regierungschefs. «Wir haben grosse Einigkeit gehabt, selbst beim Iran», sagte Trump bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und sprach von einem «sehr erfolgreichen» Gipfel.

Lob für Merkel

Nachdem frühere Begegnungen zwischen Merkel und Trump eher unterkühlt verlaufen waren, überhäufte der US-Präsident die deutsche Kanzlerin mit Lob. «Sie ist eine brillante Frau.» Trump will auch «sehr bald» nach Deutschland kommen. Seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 war Trump – trotz mehrfacher Einladungen – noch nicht zu einem bilateralen Besuch in Deutschland, hatte aber andere EU-Staaten schon zweimal besucht. «Ich habe Deutsches in meinem Blut», sagte der US-Präsident, dessen Vorfahren aus Kallstadt in Rheinland-Pfalz kommen.

«Der feste Wille zu sprechen, ist schon mal ein grosser Fortschritt»

Angela Merkel

Die ungewöhnlich freundliche Begegnung zwischen Merkel und Trump demonstrierte eine gewisse Entspannung im Verhältnis zwischen den G7-Partnern und Trump, der in Biarritz friedliche Töne anschlug, während er sonst bevorzugt mit Twitter-Nachrichten kräftig austeilt. Merkel berichtete, im Kreis der Staats- und Regierungschefs habe es eine Atmosphäre gegeben, in der ausdrücklich Gespräche der Europäer mit dem Iran begrüsst worden seien. «Der feste Wille zu sprechen, ist schon mal ein grosser Fortschritt», sagte Merkel.

Kritik von NGOs

Nachdem es auf dem Gipfel am Sonntag bereits um die Gleichstellung der Frauen, Hilfe für Afrika und den Kampf gegen die verheerenden Brände im Amazonasgebiet gegangen war, standen zum Abschluss noch der Klimaschutz und die Artenvielfalt auf dem Programm. Unabhängige Beobachter warfen den G7-Staaten aber Untätigkeit vor. «Aus Angst sich zum Gefangenen einer einzelnen Verweigerernation zu machen, streichen die G7 lieber gleich die Segel», sagte Marwin Meier von World Vision mit Blick auf die USA.

Verheerende Waldbrände im Amazonas – Bolsonaro schickt Armee zur Brandbekämpfung
ohne Worte...

Die Waldbrände im Amazonas-Gebiet sind verheerend – die G7 Länder wollen helfen. Bild: comments://710455862/2074327

Auch die Vereinbarungen zu Afrika stiessen auf Kritik. Die Entwicklungsorganisation ONE kritisierte die Pläne für Unterstützung zum Kampf gegen islamistischen Terror in der Sahelzone und die Erklärung zu einer neuen Partnerschaft zwischen den G7 und Afrika. Es mangle an konkreten Verpflichtungen. «Macron hatte mit dem »G7 gegen Ungleichheit« grosse Erwartungen geweckt, sagte Jörn Kalinski von Oxfam. »Doch den vielversprechenden Worten folgten keine Taten.«

Börsen reagieren

Im Handelskrieg der USA mit China, den die G7-Partner wegen der Auswirkungen auf die Weltwirtschaft mit grosser Sorge betrachten, sah Trump auch Bewegung. Die chinesischen Unterhändler hätten sein Team in Washington am Sonntag kontaktiert. »Es ist das erste Mal, dass ich sehe, dass sie wirklich eine Vereinbarung schliessen wollen.« Seine Äusserungen sorgten für eine gewisse Erholung an den Börsen.

Da herrschte noch so etwas wie Minne: US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping am G-20-Gipfel in Osaka. (Archivbild)

Donald Trump und Xi Jinping kämpfen einen erbitterten Handelskrieg. Bild: AP

Der US-Präsident hatte Ende der Woche den Handelskrieg mit China noch einmal eskaliert, indem er die Strafzölle der USA auf Waren aus China weiter erhöht hatte. »Wir werden sehen, was passiert«, sagte Trump. »Aber ich glaube, wir werden eine Vereinbarung schliessen.«

Handelsabkommen mit der EU?

Nachdem er am Vortag mit Japan eine Grundsatzeinigung über ein Handelsabkommen verkündet hatte, äusserte Trump die Hoffnung, auch mit den Europäern ein »faires« Abkommen schliessen zu können. Merkel plädierte für baldige Handelsgespräche. Beide Seiten hätten ein grosses Interesse, den Handel zu intensivieren. Trump droht den Europäern mit Sonderabgaben auf US-Importe europäischer Autos. In Gegenwart von Merkel beschrieb Trump die Europäer als »knallharte Händler«, die er aber wie die Chinesen respektiere.

Der nächste G7-Gipfel wird 2020 voraussichtlich in einem von Trumps Golfhotels in Miami stattfinden. »Es ist die beste Wahl", sagte der Präsident. Die USA übernehmen nächstes Jahr den Vorsitz der G7 von Frankreich. (mim/sda/dpa)

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 26.08.2019 22:04
    Highlight Highlight "Trump wird Ruhani treffen"...

    ...falls Trump zuerst die Sanktionen gegen den Iran aufheben und (wenigstens temporär) wieder zum Nukleardeal zurückkehren wird.

    Ansonsten wird es keine bilaterale Gespräche zwischen Iran und den USA geben, weil die Iraner keinen Grund haben, mit jemandem zu reden, dessen Wort null und nichts wert hat. So dumm sind vielleicht kleine Kinder, aber nicht die Iraner.

    Also mal abwarten.... da versuchen die Iraner mithilfe der G7 minus Trump (G6=Koalition der Vernünftigen) den Trump um den Finger zu wickeln. Kein Wunder schaut der etwas verdutzt rein.
  • Shwarms 26.08.2019 19:16
    Highlight Highlight Dass er Rohani tatsächlich treffen will, sei dahingestellt. Er wurde offensichtlich von den Geschehnissen überrumpelt. Da kommt sicher noch eine Tweet-Tirade, sobald er wieder daheim ist und sich eine Dosis Fox News reinzieht.
  • Walter Sahli 26.08.2019 18:47
    Highlight Highlight Mal abwarten bis Trump im Flieger sitzt, bevor wir von "versöhnlichen Tönen" sprechen.
  • #Technium# 26.08.2019 17:30
    Highlight Highlight Macht es Trump wie beim Rocketman? Treffen, grosse Klappe, keine Ergebnisse... 😂😂😂
  • Evan 26.08.2019 16:48
    Highlight Highlight 20 Millionen, das kommt nicht mal an einen schlechten Witz heran.
  • Lowend 26.08.2019 16:39
    Highlight Highlight Vermutlich kostet der ganze Anlass ein mehrfaches dieses kleinen Schmiergelds an Bolsenaro für diese zugegeben nette PR-Aktion.
  • bossanova 26.08.2019 16:32
    Highlight Highlight wow 20 Millionen Soforthilfe für den Regenwald von den 7 reichsten Ländern der Welt das ist ja so was von grosszügig und zeigt wie wichtig diesen G-7 Politikern der Klimawandel wirklich ist
  • Perimius 26.08.2019 16:13
    Highlight Highlight Für die Natur reicht es nur für läppische 20 Millionen, aber wenn mal in Frankreich eine alte Kirche brennt, ja dann fliessen die Milliarden Hilfsgelder.
    • Basti Spiesser 26.08.2019 19:30
      Highlight Highlight Die sind oft gesprochen worden aber nicht wirklich geflossen.

      https://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/notre-dame-spenden-fuer-pariser-wahrzeichen-fliessen-nur-zoegerlich-a-1272595.html

      Grosse Worte schwingen, Taten folgen selten.
    • Mike Minder 26.08.2019 21:11
      Highlight Highlight Naja, zugesagt wuden knapp 1 Mia überwiesen sinds doch nicht die Hälfte.
      Zudem war es bei der Kirche privates Geld (extrem begünstigt durch den Staat (Steuerabzug)), bei der “Soforthilfe“ sind es 20mio Steuergelder plus Militärhilfe (Löschflugzeuge etc.). Sind halt zwei verschiedene Töpfe.. aber auch 2Mia würden nicht helfen... Das Problem ist Brasilien resp deren Politik(er) .. nicht unbedingt das Geld... siehe den Beitrag von Norwegen am Fonds

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel