International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 1500 Tote durch sommerliche Hitzewellen in Frankreich



In Frankreich sind den Hitzewellen in diesem Sommer nach Regierungsangaben knapp 1500 Menschen zum Opfer gefallen. Im Juni und Juli seien rund 1500 Todesfälle mehr verzeichnet worden als im normalen Durchschnitt in diesen beiden Monaten.

Eine Frau trinkt Wasser, waehrend eines heissen Sommertages in Grono, Graubuenden, am Samstag, 27. Juli 2013. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Eine Frau trinkt Wasser – Dehydration kann gefährlich werden. Bild: TI-PRESS

Dies sagte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Sonntag in einem Interview. Dies seien knapp ein Zehntel der Sterbefälle während einer vorangegangenen Hitzewelle im Sommer 2003.

Ende Juni war in Südfrankreich mit 46 Grad Celsius ein neuer Hitzerekord aufgestellt worden. Bei einer zweiten Hitzewelle im Juli stieg das Thermometer in vielen Regionen erneut auf über 40 Grad. Buzyn schrieb die im Vergleich zum Jahr 2003 geringere Sterblichkeitsrate verbesserten Vorsorgemassnahmen zu. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel