International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07255777 French President Emmanuel Macron gestures after the recording of his New Year's speech at at the Elysee Palace, in Paris, France, 31 December 2018.  EPA/MICHEL EULER / POOL MAXPPP OUT

Macrons «Brief an die Franzosen» wird auch in den sozialen Netzwerken verbreitet. Bild: EPA/AP POOL

Macron will den Franzosen einen Brief schreiben – zur Beruhigung der «Gelbwesten»-Proteste



Der französische Präsident Emmanuel Macron will sich Mitte Januar im Zuge der «nationalen Debatte» zur Beruhigung der «Gelbwesten»-Proteste schriftlich an die Bürger wenden. Gemäss einer Umfrage haben die Franzosen wenig Vertrauen in Macrons Reformpläne.

Sein «Brief an die Franzosen» werde auch in sozialen Netzwerken verbreitet, bestätigte der Élyséepalast am Mittwoch. Das Schreiben werde den Rahmen für die Themen der Debatte setzen.

In der «nationalen Debatte» können die Bürger Vorschläge zu den Themen Steuern, ökologischer Umbau, Demokratie und Migration sowie Staatsorganisation machen. Aus der Bürgerdebatte sollen ab April konkrete Entscheidungen folgen.

Die Meinungen sind gespalten

Einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive nach sind die Franzosen mit Blick auf die zu erwartenden Fortschritte bei der Debatte gespalten. Demnach glauben 50 Prozent der Befragten, dass die Regierung die Meinungen der Bürger zumindest teilweise berücksichtigen wird – 47 Prozent gehen nicht davon aus.

Die Franzosen haben demnach auch wenig Vertrauen in Macrons Reformen. Nur knapp ein Drittel ist zuversichtlich, dass die Reformen der Arbeitslosenversicherung (32 Prozent) oder der Rente (29 Prozent) in die richtige Richtung gehen. Macron hatte in seiner Neujahrsansprache betont, trotz der «Gelbwesten»-Proteste an seinen Reformen festzuhalten.

Besonders wichtig für die Franzosen sind die Themen Kaufkraft (73 Prozent), Terrorbekämpfung (71) und Arbeitslosigkeit (70). Themen wie ökologischer Wandel oder Europa landen eher auf den hinteren Plätzen.

Knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) sind dafür, dass die «Gelbwesten» bei der Europawahl im Mai mit einer eigenen Liste antreten. (viw/sda/dpa)

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Mehr zu den Protesten in Frankreich

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie in Paris gefragt

Link zum Artikel

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Link zum Artikel

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Link zum Artikel

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise – «Gelbwesten» machen weiter

Link zum Artikel

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mirischgliich 02.01.2019 22:18
    Highlight Highlight Wow, "Brief"!
    So richtig einer aus Papier?

    Wenn ein Kind ans Christkind oder an den Weihnachtsmann einen Brief schreibt, dann bekommt es einen Brief zurück und glaubt danach an das Christkind/den Weihnachtsmann bis es 18 ist.

    Das ist also eine wahnsinnig gute Idee vom Monsieur Le Président!

    Die Zahl der Gläubigen wird sofort in die Höhe schnellen!
  • Gawayn 02.01.2019 20:21
    Highlight Highlight Frankreich ist ziemlich schwierig.

    Franzosen gehen davon aus,
    Ein Beruf zu erlernen, diesen das ganze Leben lang aus zu üben.

    Franzosen entwickeln sich nicht.
    Sie lehnen sich bei Veränderungen auf.

    Leider ist das ganze Leben Veränderung.
  • #Technium# 02.01.2019 18:25
    Highlight Highlight Ein Brief. Wie nett. Das wird bestimmt alle beruhigen und weitere Proteste verhindern...
  • Turi 02.01.2019 16:40
    Highlight Highlight "Besonders wichtig für die Franzosen sind die Themen Kaufkraft (73 Prozent), Terrorbekämpfung (71) und Arbeitslosigkeit (70). Themen wie ökologischer Wandel oder Europa landen eher auf den hinteren Plätzen."

    Jaja, das ist aber bloss weil die Franzosen falsh informiert und ungebildet sind. Wenn sie besser Bescheid wüssten, würden sie sich nämlich um das Sorgen machen, was Politik und Medien vorgeben.
    • Fabio74 03.01.2019 07:59
      Highlight Highlight Bisschen sehr platt das Weltbild am rechten Rand

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel