International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banksy schlägt wieder zu: Neue Werke in Paris gefunden



Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat übers Wochenende offenbar in Paris einige Graffitis hinterlassen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Insgesamt handelt es sich um sechs Werke. Laut Experten soll mit diesen Kritik an der Flüchtlingspolitik der französischen Regierung geübt werden.

Banksy #banksy #artist #artlove #artlover #streetart

Ein Beitrag geteilt von Un look . Une expo (@unlookuneexpo) am

Eines der Graffitis zeigt beispielsweise ein dunkelhäutiges Mädchen, das neben einem Schlafsack mit rosa Farbe ein Teppichmuster über ein Hakenkreuz pinselt. Ein Teddybär liegt ebenfalls daneben. Das Werk befindet sich in der Nähe eines ehemaligen Aufnahmezentrums für Flüchtlinge am nördlichen Stadtrand von Paris. Seit die Aufnahmeeinrichtung im März geschlossen wurde, campieren hunderte Flüchtlinge an Kanälen und unter Autobahnbrücken im Freien - auch am Sonntag schliefen einige Migranten nahe dem Graffiti.

Banksy, der seine Identität geheim hält, hat die Kunstwerke nicht im Internet, etwa über das Online-Netzwerk Instagram, angekündigt. Experten gehen aber davon aus, dass sie von ihm stammen. «Das ist absolut der Stil von Banksy aus den 2000er-Jahren», sagte der Kunsthistoriker Paul Ardenne. «Es hat eine besondere Handschrift, die Farbe, die Verwendung von Fotos und deren grafische Umwandlung: Entweder ist es ein Banksy oder eine sehr gute Kopie.»

Auch in der Nähe der Universität Sorbonne wurde ein mutmasslicher Banksy entdeckt: Das Kunstwerk zeigt einen Mann, der eine Säge hinter seinem Rücken versteckt und mit der anderen Hand einem Hund einen Knochen hinhält - dem Hund fehlt ein Stück eines Vorderbeins.

Etwas später wurde auch ein Graffiti beim Notausgang des Bataclan gefunden. In der Konzerthalle war es am 13. November 2015 zu einem dschihadistischen Terroranschlag gekommen, bei welchem 130 Menschen ums Leben kamen.

Das Werk beim Notausgang des Bataclan:

Banksy ist der prominenteste Street-Art-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden. In Paris begann nach Bekanntwerden der neuen Motive die Jagd auf die Bilder: In sozialen Netzwerken fragten Nutzer, an welchen Adressen die Kunstwerke zu finden sind.

Banksy hatte seine Kritik am Umgang Frankreichs mit Flüchtlingen bereits 2015 in einem Kunstwerk zum Ausdruck gebracht. In der Nähe des Camps «Jungle» in Calais hinterliess er ein Motiv, das Apple-Gründer Steve Jobs - selbst Sohn syrischer Einwanderer - mit einem Bündel über der Schulter und einem Computer in der Hand zeigt. (sda/afp)

Die anderen Banksy-Graffitis in Paris: 

Mehr Banksy-Kunst:

Die schweizer Antwort auf Banksy:
Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 26.06.2018 02:16
    Highlight Highlight Und wieso genau gibt sich dieser Typ nicht zu erkennen?

    Er hätte ja keine Nachteile davon.

    Im Gegensatz zu mir.

    Ich würde hochkant aus meiner Wohnung fliegen,
    wenn meine Identität bekannt würde.
  • sslider 25.06.2018 20:57
    Highlight Highlight Beeindruckend
  • Geist mit Grips 25.06.2018 19:32
    Highlight Highlight BANKSY THE BRIGHTON LEGENDDDD
  • Fera 25.06.2018 19:26
    Highlight Highlight Vielleicht ist Bansky auch eine Frau?!? Ich liebe jedenfalls seine/ihre Werke:-)
  • Dogbone 25.06.2018 17:25
    Highlight Highlight Ich bin immer wieder hin und weg von seinen Werken. Beeindruckend! Auch die Vorstellung, dass der Typ nachts irgendwo in Paris in der Nähe eine Asylheims rumlungert, sein Ding da macht und ungesehen wieder verschwindet.
  • Hosenabe 25.06.2018 12:17
    Highlight Highlight Ich habe mich gerade gefragt woher mann weiss dass er Brite ist?!?
    • Hosenabe 25.06.2018 14:33
      Highlight Highlight *man
  • Toessemer 25.06.2018 09:14
    Highlight Highlight Das 1.Werk ist schwarzweiss, woran erkennt man dass das Mädchen schwarz sein soll?
    • Tooto 25.06.2018 11:32
      Highlight Highlight Ohje
      Benutzer Bild
    • jimknopf 25.06.2018 14:52
      Highlight Highlight Das ist ein Witz oder?
  • Lauwärmer 25.06.2018 08:27
    Highlight Highlight Gab Massive Attack in Paris ein Konzert?
    • jimknopf 25.06.2018 16:16
      Highlight Highlight Ist nicht Del Naja ;-)
      Hoffe ich zumindest, ich will, dass es so romantisch bleibt und es niemand je herausfindet.
    • DonChaote 25.06.2018 17:57
      Highlight Highlight @lauwärmer
      Besteht da ein zusammenhang? Banksy-MassiveAttack?
      Sie waren aber eher grad in osteuropa (ungarn, bulgarien, tschechien) unterwegs die tage...
    • saugoof 25.06.2018 23:52
      Highlight Highlight @DonChaote Es gibt ein Gerücht das Banksy Robert Del Naja von Massive Attack ist.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel