DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Präsident Sarkozy will Krisentreffen mit Fillon und Juppé vor

06.03.2017, 10:0006.03.2017, 10:15
Fillon, Juppé und Sarkozy (v.l.n.r.)
Fillon, Juppé und Sarkozy (v.l.n.r.)
Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Im Ringen um die Präsidentschaftskandidatur des französischen Konservativen François Fillon hat Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy ein Krisentreffen vorgeschlagen.

Sarkozy regte am Montag ein Treffen mit Fillon und dem früheren Premierminister Alain Juppé an, um einen «würdevollen und glaubwürdigen Ausweg» aus der Krise zu finden. Juppé selbst will am Montagvormittag um 10.30 Uhr vor die Presse treten. Am Abend will sich zudem die Parteispitze treffen.

Fillon hatte sich in der Vorwahl der konservativen Republikaner im November klar gegen Sarkozy und Juppé durchgesetzt. Der 63-Jährige ist durch eine Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau aber massiv unter Druck geraten: Die Justiz ermittelt, zahlreiche Parteifreunde haben sich von ihm abgewandt, in Umfragen ist er abgestürzt.

Zahlreiche Konservative wollen, dass Juppé die Präsidentschaftskandidatur übernimmt, um eine drohende Niederlage bei der Wahl am 23. April und 7. Mai abzuwenden. Fillon gab sich aber am Sonntag bei einer Kundgebung vor zehntausenden Anhängern in Paris kämpferisch. Auf seine Kandidatur will er nicht verzichten - und die Konservativen können sie ihm nicht entziehen.

In Umfragen liegt Fillon derzeit nur noch auf dem dritten Platz und würde es damit nicht in die Stichwahl schaffen. Dort würde es nach jetzigem Stand zum Duell zwischen der rechtsextremen Front-National-Chefin Marine Le Pen und dem parteilosen Mitte-Kandidaten Emmanuel Macron kommen, das Macron gewinnen dürfte. Juppé würde es Umfragen zufolge in die Stichwahl schaffen, sollte er anstelle von Fillon antreten. (sda/afp)

    Frankreich
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach aufwendiger Suche: Bewaffneter Mann in Frankreich gefasst

Nach gut anderthalb Tagen haben Einsatzkräfte im Südwesten Frankreichs einen gesuchten bewaffneten Mann in Gewahrsam genommen. Der Mann sei bei einem Schusswechsel verletzt worden und werde medizinisch behandelt, sagte der Präfekt der Dordogne, Frédéric Périssat, am Montagmittag.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hatte zuvor auf Twitter geschrieben, der Mann sei «neutralisiert» worden. Das Wort kann im Französischen unter anderem «ausschalten» oder «töten» heissen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel