International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger aus Umfeld des Strassburg-Attentäters vor dem Richter



Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt

Ein Verdächtiger aus dem Umfeld des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt wird einem Anti-Terror-Richter in Paris vorgeführt. Das gab die Pariser Staatsanwaltschaft am Montag bekannt.

Sie beantragte Untersuchungshaft für den Verdächtigen, der nach Angaben aus Ermittlerkreisen eine Rolle bei der Beschaffung der Pistole für Chekatt gespielt haben soll. Aus Ermittlerkreisen hiess es, gegen den am Donnerstag festgenommenen Mann werde unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem Terroranschlag ermittelt.

Die übrigen sechs nach dem Anschlag Festgenommenen waren bereits wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Chekatts Eltern und zwei seiner Brüder waren am Samstag freigekommen, zwei weitere Verdächtige am Sonntag – «mangels Beweisen».

Weiteres Opfer gestorben

Die Zahl der Toten durch den Anschlag stieg unterdessen auf fünf. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erlag ein 36-jähriger Pole am Sonntag seinen schweren Verletzungen durch den Anschlag.

«Mein Bruder Barto Pedro Orent-Niedzielski hat uns eben verlassen», schrieb der Bruder des Opfers auf Facebook. Der polnische Staatsbürger wohnte seit zwei Jahrzehnten in der elsässischen Stadt.

Chekatt hatte den 36-Jährigen am Dienstagabend schwer verletzt. Der Mann war in Begleitung des Italieners Antonio Megalizzi unterwegs gewesen, der ebenfalls schwer verletzt wurde und am Freitag starb.

Bekannten zufolge wollten der Pole und mehrere seiner Freunde den Angreifer am Betreten einer Bar hindern. Später hiess es aber, sie seien nicht vor der Bar, sondern in einer Strasse attackiert worden.

Orent-Niedzielski arbeitete unter anderem für ein europäisches Comic-Festival und berichtete als Journalist aus dem EU-Parlament in Strassburg. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani äusserte am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter seine Trauer über den Tod des Polen: «Möge er ihn Frieden ruhen.»

Chekatt hatte am Dienstagabend in der Strassburger Innenstadt auf Passanten geschossen und eingestochen. Zwei Tage später erschoss die Polizei den flüchtigen Angreifer beim Versuch ihn festzunehmen.

Unklar ist weiterhin, ob der polizeibekannte und als Gefährder eingestufte Angreifer Komplizen hatte und ob die Tat islamistisch motiviert war. Die Terrormiliz «IS» hatte den Anschlag kurz nach dem Tod Chekatts für sich beansprucht. Innenminister Christophe Castaner äusserte in einer ersten Reaktion jedoch erhebliche Zweifel an dem Bekenntnis. (aeg/sda/afp)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Franzose treibt in einem Fass auf dem Atlantik – jetzt hat er ein Problem 😱

Mit dem hat er nicht gerechnet. Am 26. Dezember stieg Jean Jacques Savin, 71, auf der Kanareninsel El Hierro in sein Fass und liess sich ins Meer treiben. Eigentlich wollte der Abenteurer von der Strömung in die Karibik getragen werden. Doch nun fegen ihn die Winde in eine ganz andere Richtung. 

Der Abenteurer Jean Jacques Savin steckt in Schwierigkeiten. Im Moment sieht es so aus, wie wenn sein Fass in den Golfstrom getrieben würde. Unberechenbare Winde sind schuld. Und da gibt es dann kein Entrinnen mehr, der Golfstrom führt nach Frankreich, Neufundland, Island an Irland vorbei an die norwegische Küste.

Savin ist ein Abenteurer, vieles hat er hinter sich, vieles erlebt. Jetzt will er in einem gut ausgerüsteten Fass den Atlantik überqueren, einen Weltrekord und einen Eintrag ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel