International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ex-Profi Paul Stewart macht seine Missbrauchsvorwürfe gegen seinen ehemaligen Junioren-Trainer publik.   online-nachrichten.eu

Englischer Fussballverband: Fast täglich meldet sich ein sexuell missbrauchter Profi

Jahrelang sei er täglich von seinem Jugendtrainer missbraucht worden, sagt Englands Ex-Nationalspieler Paul Stewart. Wie ihm soll es insgesamt 20 Fussballern gegangen sein. Der Verband lässt die Fälle nun untersuchen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im englischen Fussball sollen jahrelang Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht worden sein. Diese Vorwürfe erheben mehrere Opfer. Vier Polizeibehörden sollen den Skandal nun aufklären. Koordiniert wird die Untersuchung von der Metropolitan Police, der grössten Ermittlereinheit Grossbritanniens.

Auch der Fussballverband FA hat angekündigt, die polizeilichen Ermittlungen zu unterstützen. Zudem werde man die Vorwürfe mithilfe der unabhängigen Expertin Kate Gallafent untersuchen, hiess es in einer Mitteilung auf der FA-Webseite.

Mehrere ehemalige Spieler des Viertligisten Crewe Alexandra hatten ihr Schweigen über angeblichen Missbrauch durch einen ehemaligen Jugendtrainer und verurteilten Pädophilen gebrochen. Der Mann war Medienberichten zufolge unter anderen auch für den Premier-League-Verein Manchester City tätig. Die Untersuchung soll nun klären, «welche Information der Verband während der relevanten Zeit hatte und welche Massnahmen hätten ergriffen werden sollen», hiess es in der Mitteilung.

Insgesamt 20 ehemalige Spieler hatten sich nach Angaben der FA mit ähnlichen Vorwürfen gemeldet. Der Fussballerverband «Professional Footballers Association» geht davon aus, dass weitere Fälle an die Öffentlichkeit gelangen werden.

Als Erster sprach der frühere Sheffield-United-Profi Andy Woodward öffentlich über seine leidvollen Erfahrungen. Der 43-Jährige berichtete, im Alter von elf bis 15 Jahren von dem Trainer Barry B. sexuell missbraucht worden zu sein. Die Übergriffe seien beim Club Crewe Alexandra geschehen, der als Talentschmiede im englischen Fussball gilt.

«Jeden Tag vier Stunden missbraucht»

Mehrere frühere Teamkollegen brachen ihr Schweigen daraufhin ebenfalls und berichteten von Missbrauch und Vergewaltigung durch den ehemaligen Jugendtrainer.

Auch der dreimalige englische Nationalspieler Paul Stewart erhob schwere Missbrauchsvorwürfe gegen einen früheren Jugendtrainer. Der heute 52-Jährige berichtete, dass er im Alter zwischen elf und 15 Jahren «jeden Tag für vier Stunden» von seinem damaligen Jugendtrainer missbraucht worden sei.

Stewart, der unter anderem für den FC Liverpool, Manchester City und Tottenham Hotspur aktiv war, sagte: «Die mentalen Narben haben mich zu anderen Problemen wie Alkohol und Drogen geführt.» Er führte weiter aus: «Ich weiss jetzt, dass es ein laufender Prozess war. Das Level des Missbrauchs stieg und stieg.» Stewart befürchtet viele weitere Opfer und geht von einem Ring aus Pädophilen aus.

cte/dpa/sid

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Regiert 28.11.2016 09:25
    Highlight Highlight Was heisst schon "Missbrauch"?
    Heute ist alles Missbrauch, was man gegen den eigenen Willen tun muss, Haus- und Strafaufgaben, ein Zämmeschiss, Steuern zahlen, Militärdienst leisten.
    Das Wort wird für alles ganz undifferenziert benutzt, so das es keine Aussagekraft mehr hat.
    • Der Beukelark 28.11.2016 10:38
      Highlight Highlight Pass auf, sonst outest du dich noch als Pädo. Im Artikel steht "sexueller Missbrauch". Wenn er zu Alkohol- und Drogensucht führt, wird der Missbrauch schon nicht harmlos gewesen sein.
    • pamayer 28.11.2016 12:58
      Highlight Highlight unter missbrauch wird hier klar sexueller missbrauch verstanden.

      haus- und strafaufgaben sind ein teil der hiesigen schule. das mit den steuern war schon immer so, und wegen dem militärdienst hatten wir schon 2x die grandiose möglichkeit verkackt, die armee an der urne abzuschaffen.

      soooo undifferenziert ist missbrauch glaubs nicht, wie du's gerne haben möchtest.
  • pamayer 27.11.2016 23:58
    Highlight Highlight Wohl erst die Spitze des Eisbergs.
    Als vor mehr als 10 Jahren Richtlinien für Trainer betreffend missbräuchen erlassen wurden, sagte ein Ex Profi und Hockey Trainer zu mir, im Sportbereich werde man das nie wirklich kontrollieren können.
    Wo er leider recht hat.

    Der französischer Comic Zeichner Gotlib veröffentlichte in den 80ern etliche Comics mit stets den selben Motiven: Pfadfinder sowie Geistliche mit der Hand in den Hosen schockierter Knaben. Und Mädchen.

    Damit dürfte alles gesagt sein.

    Scheisse.
  • Guerzo 27.11.2016 23:44
    Highlight Highlight Bin selber Junioren-Trainer und kann nicht verstehen, wie man so etwas den Kindern antun kann! Auf der anderen Seite habe ich Angst vor dem Generalverdacht! Ich versuche mich zu schützen, indem ich nie alleine eine Kabine betrete und die Kids mit Umziehen warten müssen, bis ich die Garderobe verlassen habe.
  • Der Beukelark 27.11.2016 22:14
    Highlight Highlight Oh man... diese armen Kinder - und was daraus geworden ist. Krass, dass die sich erst jetzt getrauen zu reden.
  • ponebone 27.11.2016 18:27
    Highlight Highlight So einen kapitalen grammatikalischen Fehler gleich im ersten Satz!!??!!
    Peinlich, peinlich!
    • welefant 27.11.2016 23:10
      Highlight Highlight Was :))?
    • ponebone 28.11.2016 00:21
      Highlight Highlight Da stand zuerst "Im englischen Fussball sollen jahrelang Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht werden."
      Nachdem ich auf das hingewiesen habe, haben sie's einfach stillschweigend geändert. Nun machts natürlich keinen Sinn mehr.
    • welefant 28.11.2016 02:25
      Highlight Highlight Ahaaa :)

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel