International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie können die nur?! Türkischer Fussball-Gott Sükür soll wegen Beleidigung Erdogans in Haft

Die türkische Justiz geht gegen einen der prominentesten Bürger des Landes vor: Ex-Fussballstar Hakan Sükür wird wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt. Ihm drohen vier Jahre Haft.



Ein Artikel von

Spiegel Online
Turkey's Hakan Sukur reacts after he missed a goal chance against Switzerland at the Stade de Suisse Wankdorf in Bern, Switzerland, Saturday, Nov. 12, 2005, during the World Cup 2006 qualifying play-off first leg soccer match between Switzerland and Turkey. Switzerland won the match 2-0. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer)

51 Tore für die türkische Nati: Hakan Sükür.
Bild: AP

Wenn in der Türkei vom «Bullen vom Bosporus» die Rede ist, geht es ausnahmsweise mal nicht um Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Diesen Spitznamen hat sich vielmehr Hakan Sükür während seiner fast zwanzigjährigen Fussballkarriere erworben.

Nun steht der frühere Stürmer im Visier der türkischen Justiz: Der 44-Jährige wird angeklagt, weil er über Twitter beleidigende Aussagen über Staatspräsident Erdogan verbreitet haben soll. Auf welche Tweets sich die Staatsanwaltschaft konkret bezieht, ist bislang unklar. Nach dem Willen der Anklagebehörde soll Sükür bis zu vier Jahre ins Gefängnis.

Mit Galatasaray Istanbul gewann der 1.90-Meter-Hüne im Jahr 2000 den Uefa-Cup. Zwei Jahre später erzielte er das schnellste Tor der WM-Geschichte - eines von insgesamt 51 im Trikot der türkischen Nationalmannschaft. Damit ist Sükür Rekordtorschütze seines Landes.

Nachdem Sükür 2008 seine Fussballkarriere beendet hatte, holte ihn Erdogan in die Politik. 2011 zog er für die Regierungspartei AKP in Istanbul ins Parlament ein.

Ende 2013 verkündete Sükür seinen Austritt aus der AKP. Auslöser war der Umgang der Regierung mit der sogenannten Gülen-Bewegung. In seiner Austrittserklärung warf Sükür der AKP «feindliche Schritte» gegen die Anhängerschaft des türkischen Predigers Fethullah Gülen vor.

MONTE-CARLO, MONACO - OCTOBER 11:  Hakan Sukur attends the Golden Foot footprint ceremony at MonteCarlo Bay Hotel on October 11, 2014 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Tullio M. Puglia/Getty Images for Golden Foot)

Hakan Sükür
Bild: Getty Images Europe

Seit mehreren Jahren beschuldigt Erdogan die Gülen-Bewegung, den Staat unterwandern und die Regierung stürzen zu wollen. Der Zorn richtet sich nun auch gegen den Gülen-Anhänger Sükür.

Der Prozess soll in den kommenden Wochen beginnen. Ob Sükür dann vor Gericht erscheinen wird, ist offen. Der frühere Fussballer hält sich laut Medienberichten in den USA auf. Seine Anwälte bestreiten die Vorwürfe.

Seit Erdogans Amtsantritt als Staatschef vor anderthalb Jahren sind mehr als hundert Verfahren wegen angeblicher Präsidentenbeleidigung eingeleitet worden. Kritiker werfen der Regierung eine zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit vor.

syd/AFP

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 25.02.2016 17:37
    Highlight Highlight Das zeigt das die Türkei keine Demokratie ist sondern eine Autokratie mit Allmachtsanspruch über die Executive und die Legislative ...
    Vielleicht kein Kalifat aber langsam aber sicher ein Sultanat...
  • URSS 25.02.2016 17:28
    Highlight Highlight @ kibar
    Ja der "böse böse" Westen...
  • Wasss 25.02.2016 13:58
    Highlight Highlight Türkei Natomitglied
    :D die Kamfsau der westlichen Länder

Black Friday? Wir feiern heute lieber den «Blacky Friday» 😍

Die 1990er-Jahre waren die Zeit der schrillen Fussball-Trikots. Leuchtende Farben, seltsame Muster – alles war erlaubt. Im grossen Geschäft mischte damals auch die 1984 in Münchwilen TG gegründete Firma «Blacky» mit. Mit ihren Nati-Trikots aus den Jahren 1990/91 erlangte die Firma später Kultstatus. Den umstrittenen Deal fädelte der damalige Nati-Trainer Uli Stielike ein, der Generalvertreter und später Verwaltungsrat der Firma war. Marketingleiter war Christian Gross, damals beim FC …

Artikel lesen
Link to Article