bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Gerechtigkeit siegt

Nigeria: Das ist aus dem «Hexen-Kind» Hope geworden

Das Bild dieses hungernden Kindes ging um die Welt – das ist aus ihm geworden

06.02.2017, 11:0007.02.2017, 04:32

Vor rund einem Jahr machte dieses Foto eines nigerianischen Jungen die Runde:

Bild
bild: imgur

Anja Ringgren Lovén rettet als Mitarbeiterin der Dänischen Organisation DINNødhjælp Kinder, die als Hexe gebrandmarkt und zum Teil von ihren eigenen Eltern verstossen oder gefoltert werden. Der Junge namens Hope ist eines der verstossenen Kinder. Per Telefon hat die dänische Hilfsarbeiterin von dem traurigen Schicksal erfahren und eine kleine Rettungsmission gestartet.

Der Junge wurde sofort in ein Spital gebracht, wo er gegen Unterernährung und Würmer behandelt wurde.

Ende Januar 2016 vs. heute.
Ende Januar 2016 vs. heute.bild: imgur

Vor rund einem Jahr verbreitete sich das schockierende Foto des halb verhungerten Kindes viral über alle Social-Media-Kanäle und so wurden Hope und Lovén über Nacht weltbekannt.

Inzwischen ist Hope zu einem gesunden Knaben herangereift.

Letzte Woche begann die Schule für Hope und seine Freunde. Lovén schreibt in einem Facebook-Post: «Er ist ein hübscher, gesunder und sehr glücklicher junger Knabe». Das österreichische Magazin OOOM hat die Dänin zur inspirierendsten Person des Jahres 2016 gewählt.

Die Hexen von Nigeria
Religiöse Führer in Nigeria beschuldigen des öfteren Kinder der Hexerei, um ihre teuren Exorzisten-Dienste anbieten zu können. Pro Jahr sind rund 10'000 Kinder davon betroffen. Die Gründe sind vielfältig: Ein unerklärlicher Tod, Jobverlust in der Familie, wenn das Baby viel schreit oder bei einer schlechten Ernte nach der Geburt.

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(luc)

Gerechtigkeit siegt: Mehr positive News

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vernon Roche
06.02.2017 11:46registriert November 2015
13410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raphie
06.02.2017 15:53registriert Februar 2014
Und ich dachte ich habe probleme weil mich mein job ankotzt und mein chef ein idiot ist....
841
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
06.02.2017 15:21registriert März 2015
So was macht doch Freude!
382
Melden
Zum Kommentar
4
Selenskyj begrüsst Völkermord-Einstufung – das Nachtupdate ohne Bilder
Deutschland stuft den Holodomor in den 30er-Jahren als Genozid ein, Selenskyj spricht von einem «wichtigen Symbol» – und die USA will weitere Milliarden sprechen. Das Nachtupdate.

Die Einstufung der vor 90 Jahren gezielt herbeigeführten Hungersnot in der Ukraine als Völkermord durch den Bundestag ist von der ukrainischen Staatsführung ausdrücklich begrüsst worden. «Dies ist eine Entscheidung für Gerechtigkeit, für Wahrheit», sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwochabend in seiner täglichen Videoansprache. «Und das ist ein sehr wichtiges Signal für viele andere Länder der Welt, dass es dem russischen Revanchismus nicht gelingen wird, die Geschichte umzuschreiben.»

Zur Story