International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerechtigkeit siegt: Tausende Neuseeländer kaufen Strand für die Öffentlichkeit



Image

Die Awaroa-Bucht ist nun öffentlicher Grund.
bild: abel tasman seashuttle

Mehr als 39'000 Neuseeländer haben mit Geldspenden den Kauf eines prestigeträchtigen Privatgrundstücks mit 800 Meter langem Strand ermöglicht. Es soll nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, wie Umweltministerin Maggie Barry am Mittwoch sagte.

Das Grundstück an der Awaroa-Bucht im Norden der Südinsel soll Teil des Abel-Tasman-Nationalparks werden. «Es ist bewegend zu sehen, wie sehr die Neuseeländer an unserem Land hängen und wünschen, dass es geschützt wird», sagte die Ministerin.

Sozialarbeiter Duane Major hatte sich mit seinem Schwager darüber empört, dass so ein Grundstück überhaupt in Privatbesitz hatte gelangen können. Er startete im Januar auf einer Crowdfunding-Webseite einen Spendenaufruf.

Die 39'000 Spender sagten gemeinsam 2.2 Millionen neuseeländische Dollar für die 70'000 Quadratmeter zu – rund 1.5 Millionen Franken. Die Regierung legte zusätzlich 350'000 Dollar auf den Tisch – und der Privatbesitzer akzeptierte, wie Major berichtete.

(sda/dpa)

Die schönsten Orte der Welt: Diese 90 Flecken solltest du einmal im Leben gesehen haben

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 24.02.2016 08:35
    Highlight Highlight müsste bei uns am zürichsee oder an anderen seen passieren.
    nur bei uns werden privatstrände von der gekauften politik geschützt.
    • loccodelcocco 24.02.2016 09:04
      Highlight Highlight Die Zürcher Seestrand-Besitzer SIND die Politik........
    • Evan 24.02.2016 11:02
      Highlight Highlight Warum machen wir das nicht einfach und sehen wie viel Geld zusammen kommt statt schon jetzt den Kopf in den Sand zu stecken?
  • Dory 24.02.2016 08:35
    Highlight Highlight Desswegen liebe ich Neuseeland und die Neuseeländer! :)
  • suschisi 24.02.2016 08:28
    Highlight Highlight Coole Sache! Wobei unter den 39'000 nicht nur Neuseeländer sind, auf Give-a-Little konnte jeder spenden, der wollte.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article