International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine Angst vor der Polizei» – deutscher Polizei-Post bricht alle Rekorde

Dieser Facebook-Post der nordrhein-westfälischen Polizei erreicht über drei Millionen Menschen! 



Hauptkommissar Tino Schäfer erlebt folgende Szene im Supermarkt: «Ein kleiner Junge packte vom Kinderwagen aus ständig in die Regale. Die Mutter drohte, dass die Polizei kommt und ihn mitnimmt, wenn er nicht damit aufhört.» Daraus entwickelt sich die Idee für diesen erfolgreichen Post:

quelle: facebook

Die Aussage der Mutter widerspricht allen Bemühungen um ein volksnahes Verhältnis, bestätigt auch Schäfers Chef, Hagens Polizeipräsident Wolfgang Sprogies, gegenüber dem WDR.

Scheinbar ist auch die Bevölkerung der Meinung, dass die Polizei dein «Freund und Helfer» sein sollte, knapp 22'000 Likes und 17'000 geteilte Inhalte sprechen für sich.

quelle: facebook

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _mc 25.06.2015 19:00
    Highlight Highlight meine kids waren vor ein paar jahren am 1. mai mit telezüri am bulle schlah, hab ich was falsch genacht?
    • MyAnusIsBleeding 25.06.2015 19:51
      Highlight Highlight Diese da?
      Play Icon
  • Lionqueen 25.06.2015 18:12
    Highlight Highlight Gute Aktion von der Polizei! Es ist wichtig, dass Kinder schon früh lernen, dass die Polizei ihnen helfen kann. Aber sie sich trotzdem an die Regeln halten müssen.
  • Mandelmus 25.06.2015 17:59
    Highlight Highlight In den USA gabs das vor ein oaar monaten auch schon. Finde grad den link nicht..
  • Oberon 25.06.2015 17:33
    Highlight Highlight Sagt das mal den etwas dunkel pigmentierten Menschen in den USA.
    Aber für den Europäischen Raum sicher eine gelungene Charm-offensive.

    • Nico Rharennon 25.06.2015 17:58
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen Demo-Teilnehmer, Fussballfans und all die pösen pösen Kiffers.
    • MasterPain 25.06.2015 19:07
      Highlight Highlight Die pösen pösen Kiffers machen halt etwas verbotenes, da muss man mit Polizei Intervention rechnen. Oder die Tüte halt zu Hause rauchen.
    • Oberon 25.06.2015 20:03
      Highlight Highlight @Nico Rharennon
      Gute Idee für ein Gruppen-knuddeln mit unserer Polizei.
      "Schlagzeile" 100 Ultras umarmen die hochgerüstete Polizei und niemand hat was dagegen.
      Aber wahrscheinlich gibt es einen Knüppel ins Gesicht. ;)

      @EvilBetty
      Aber zuhause wäre es immer noch verboten. *peace*
    Weitere Antworten anzeigen

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel