International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In England kostet ein Plastiksack jetzt 7 Rappen – und so lustig reagiert das Internet darauf

7,6 Millionen Plastiksäcke werden jedes Jahr gratis an die Einkäufer in England ausgehändigt – bis jetzt. Seit Montag kostet jeder Sack fünf Pence, also sieben Rappen.



Und was machen die lustigen Inselbewohner aus den neu eingeführten Kosten? Sie machen sich darüber lustig.

Die Flaschen-Tragkartone sind noch gratis.

«Ich bin reich!»

Umfrage

Benutzt du noch Plastiksäcke?

  • Abstimmen

923

  • Ja, solange sie gratis sind.28%
  • Nein, ich habe schon lange einen hippen Jutebeutel.32%
  • Die Papiersäcke tun's auch.28%
  • Einkaufen? Ich esse sowieso nur in Restaurants. 10%

«Wer ist heute sonst noch im Wissen aufgewacht, dass er Millionär ist?»

«Weiss nicht, wieso ihr euch alle beschwert. 5p sind immer noch günstiger als ein Baby-Buggy.»

Was kostet, wird gestohlen!

«Dieses Plastiksack-Getue ist lächerliAAAAAAH, EINER VON IHNEN HAT MICH. RETTET EUCH!»

«Alte Leute waren von Anfang an vorbereitet.»

Die Meeresbewohner freut's.

«Tesco bot mir einen ‹Sack für's Leben› an, ich antwortete: ‹Nein, danke, ich hab' eine(n) vor Jahren geheiratet.›»

«OMG, sie hatten Recht. Wollte soeben das Haus verlassen und draussen herrscht Chaos.»

«Live Bilder vom Helikopter über Westminster. Schickt Hilfe!»

«Unbestätigte Gerüchte über Familien, die ihre Haustiere töten und aushöhlen, um Einkäufe zu tragen.»

Was mit England am Tag der Plastiksack-Kosten-Einführung passiert ist:

«Ich zahle nicht für Plastiksäcke, es geht ganz gut ohne, danke.»

Und auch sie weiss sich zu helfen.

Dieses Video dreht zur Zeit seine Runden durchs Netz! (Ja, es ist ein Stunt und alles gestellt.)

abspielen

YouTube/Trollstation

(lae)

Was in England im Moment sonst noch abgeht: die Rugby-WM!

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 06.10.2015 12:06
    Highlight Highlight In Italien sind die meisten der Raschelsäcke längst biologisch abbaubar. Schwupps, Problem gelöst. Warum sperrt man sich so dagegen?
    • Kastigator 22.09.2016 14:30
      Highlight Highlight Nö, die Dinger werden aus pflanzlichen Materialien gefertigt, nicht aus Erdöl.
  • Sensei 06.10.2015 11:58
    Highlight Highlight No thanks i married one (a bag) years ago. = Nein danke, ich habe vor Jahren eine ("unattraktive Frau") geheiratet.

    • Laurent 06.10.2015 13:40
      Highlight Highlight merci, ist angepasst.

Wie der Emir von Dubai seine eigenen Kinder entführt und gefoltert hat

Schwere Vorwürfe gegen den Emir von Dubai: Das höchste Gericht in Grossbritannien wirft Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktum vor, seine zwei Töchter entführt und gefoltert zu haben. Mohammed kämpfte gegen die Veröffentlichung des Urteils – vergebens.

Entführung, erzwungene Rückkehr, Folter und eine Einschüchterungskampagne: Der oberste Gerichtshof Grossbritanniens veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Urteilen, die den Emir von Dubai schwer belasten.

Scheich Mohammed versuchte vergebens, die Urteile aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Er bestand darauf, dass der Fall eine Privatangelegenheit sei. Das Gericht entschied jedoch, dass der Fall von öffentlichem Interesse sei. Ausserdem wurde dem Emir vorgeworfen, nicht «offen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel