International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06412625 (FILE) - Iranian students clash with riot police during an anti-government protests around the Tehran University in Tehran, Iran, 30 December 2017. Media reported on 01 January 2018 that the anti-regime protests in Iran are continuing. According to Iranian state television on 01 January 2018, ten demonstrators have reportedly died during the current protests.  EPA/STR

Eine iranische Studentin bei den Protesten in Teheran am 1. Januar. Bild: EPA/EPA

Das iranische Parlament fordert nach den jüngsten Protesten Veränderungen



Das iranische Parlament will eine lückenlose Untersuchung zu den Ursachen der jüngsten Proteste. An einer Parlamentssitzung wurde auch erstmals von möglichen Fehlern bei Festnahmen von Demonstranten gesprochen. Doch ob und wie die Behörden reagieren, ist ungewiss.

Nach tagelangen Unruhen im Iran forderte Parlamentspräsident Ali Laridschani von den Behörden eine lückenlose Aufklärung, auch zum Vorgehen gegen Demonstranten. Falls es bei Festnahmen Fehler gegeben haben sollte, müssten diese umgehend korrigiert werden.

«Wir wollen nicht, dass die Rechte von Menschen nur deshalb verletzt werden, weil sie Kritik äussern», sagte Laridschanis Sprecher Behrus Nemati nach einer Sondersitzung des Parlaments auf Antrag der Reformer am Sonntag.

18 Tote

Offizielle Angaben über die genaue Zahl der Festgenommenen gab es auch am Sonntag nicht – die Rede ist von landesweit 1000 bis 1800, darunter fast 100 Studierende. Nach jüngsten Polizeiangaben gab es 18 Tote. Ausserdem kamen ein Mann und sein Sohn während der Unruhen bei einem Unfall ums Leben.

epaselect epa06414362 Iranians take part in a state organized rally against anti-government protests, in the city of Ahvaz, south west Iran, 03 January 2018. Media reports that after several days of ongoing anti-regime protests in Iran, the country's Islamic leadership has now organized rallies nationwide. Hundreds of thousands took to the streets to demonstrate their support for the system.  EPA/Morteza Jaberian

Eine vom Staat organisierte Gegendemonstration in der iranischen Stadt Ahvaz. Bild: EPA/TASNIM NEWS AGENCY

Die meisten Festgenommenen seien inzwischen wieder frei, wurde der Abgeordnete Gholamresa Heidari von der Parlaments-Website unter Berufung auf Angaben aus der Krisensitzung zitiert. Der Abgeordnete Mohammed Resa Kaschuie sagte zudem, bei den meisten Inhaftierten habe es sich um Arbeitslose «ohne Universitätsabschluss» gehandelt.

Hochrangig besetzte Krisensitzung

«Die Regierung muss die Forderungen der Demonstranten auf ihre Agenda setzen und sorgfältig überprüfen», verlangte Nemati. Polizei und Geheimdienst sollen der parlamentarischen Sicherheitskommission umgehend einen ausführlichen Bericht über die Unruhen sowie Verhaftungen präsentieren, forderte der Sprecher im Fernsehen.

Auf dem Programm der Parlamentsdebatte stand die Forderung der Reformfraktion, den inhaftierten Demonstranten, besonders den Studenten unter ihnen, einen angemessenen Rechtsbeistand zu gewährleisten.

An der Krisensitzung hinter verschlossenen Türen nahmen Medienberichten zufolge auch Innenminister Abdolresa Rahmani Fasli, Geheimdienstchef Mahmud Alawi, mehrere Kommandanten der Polizei und der Revolutionsgarden, der Intendant des Staatsfernsehens sowie der Sekretär des Sicherheitsrats teil.

FILE- In this Sept. 18, 2016 photo released by an official website of the office of the Iranian supreme leader, Revolutionary Guard Gen. Qassem Soleimani, center, attends a meeting with Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei and Revolutionary Guard commanders in Tehran, Iran. Iran's paramilitary Revolutionary Guard faces new sanctions from U.S. President Donald Trump as he has declined to re-certify the nuclear deal between Tehran and world powers. But what is this organization? (Office of the Iranian Supreme Leader via AP, File)

Qassem Soleimani, General der Revolutionsgarde im Iran. Bild: AP/Office of the Iranian Supreme Leader

Nach Angaben von Nemati war es für Parlamentspräsident Laridschani besonders wichtig, dass die Proteste nicht die nationale Einheit des Landes gefährden. Daher sollten weitere Spannungen vermieden werden. Reformer im Land befürchten, dass die Unruhen von den Hardlinern als Vorwand benutzt werden könnten, um gegen den moderaten Kurs der Regierung Stimmung zu machen.

Regime stark angeschlagen

Aus Hardlinerkreisen ist immer wieder zu hören, dass die hohe Inflation Auslöser der Unruhen gewesen sei. Die Kritik der Menschen richtet sich ihrer Einschätzung nach daher hauptsächlich gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Hassan Ruhani.

Der reformorientierte Präsident räumte zwar Mängel ein, wies aber wirtschaftliche Probleme als Auslöser der Proteste vehement zurück. Für ihn und die Reformer galten die Proteste auch den Hardlinern. Diese blockierten die Umsetzung von Reformen im Land.

Ein Abgeordneter sagte, die Unruhen hätten das Ansehen des Irans international beschädigt. «Aber das System konnte das wegstecken», zitierte die Nachrichtenagentur ISNA Asis Akbarian. Manche Beobachter vergleichen die Unruhen mit einem Boxkampf. Das Regime sei zwar nicht umgefallen, aber stark angeschlagen.

In der Nacht zum Sonntag gab es keine Berichte über neue Proteste. Dafür kam es erneut landesweit zu staatlich organisierten Kundgebungen von Regimeanhängern.

Die am 28. Dezember in Maschhad begonnenen Anti-Regime-Proteste richteten sich gegen wirtschaftliche Missstände wie die hohe Arbeitslosigkeit und die hohen Lebenshaltungskosten, aber auch gegen die Aussenpolitik der Regierung und das klerikale Herrschaftssystem. (leo/sda/dpa/afp)

Reisereportage aus dem Iran:

Tausende protestieren im Iran gegen die Regierung:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel