International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das berichtet ein Schweizer Augenzeuge aus Sri Lanka



Marc Jaisli, Bäcker aus Buchs AG, verbringt mit seiner Freundin Ferien in Negombo, einer Stadt rund 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Colombo. Auch in Negombo kam es zu einer Explosion.

Wie hast du die Explosionen erlebt?
Heute Morgen nach dem Frühstück wollten wir uns bereit machen und an den Strand gehen, da sahen wir auf unseren Smartphones, dass es Anschläge gegeben hat, unter anderem auf eine Kirche, die nur wenige Minuten von unserem Hotel entfernt liegt. Gestern Abend sind wir dort noch vorbei gelaufen, es war schön, den Gläubigen zuzusehen, wie sie dem Ostergottesdienst beiwohnten, es sind ja nur etwa sieben Prozent der Sri Lanker katholisch oder christlich. Die sassen dort in Campingstühlen, wie wir an einem Openair. Wir haben allerdings keine Detonation gehört, vermutlich auch, weil bei uns im Hotel eine Hochzeit stattfand, die einiges an Lärm erzeugte.

Wie reagieren die Menschen vor Ort?
Es ist etwas schizophren. Wir liegen hier am Pool, die Hochzeit ist im Gange und wenigen Minuten von uns sterben Menschen. Bei uns im Hotel läuft alles ganz normal weiter. Auch unten auf der Strasse realisiert man nicht, was passiert ist. Wir haben jetzt für uns einfach entschieden, dass wir nicht an den Strand gehen werden, sondern im Hotel bleiben.

Bleibt ihr nun in Negombo?
Eigentlich reisen wir morgen nach Hause. Für morgen haben wir noch einen Ausflug gebucht, mit dem Zug würde es ins Landesinnere gehen. Wir sind allerdings noch nicht sicher, ob wir diesen Ausflug antreten wollen.

Ihr wart ja auch noch in Colombo?
Genau. Vor zwei Tagen fuhren wir nach Colombo, verbrachten den ganzen Tag dort und wir besuchten auch diese eine grosse Kirche, die jetzt von diesen Anschlägen betroffen ist. Wir machten Bilder, waren mitten in der Stadt.

Wie ist denn nun euer Gefühl, dies so vor Ort zu erleben?
Auf gut Deutsch: Ein Scheissgefühl. Aber wir hatten Glück und es tut mir Leid für alle Menschen, denen was passiert ist. Wir hatten enormes Glück.

Das Interview mit Marc Jaisli führte Urs Hofstetter, Leiter der Lokalredaktion von Radio Argovia. Bleibt anzumerken, dass er nicht bei der betroffenen St.-Sebastians-Kirche war.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 30 meistbesuchten Städte der Welt

Sintflutartige Regenfälle in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 21.04.2019 15:09
    Highlight Highlight Solche Interviews hinterlassen bei mir ein sehr schales Gefühl.
  • redeye70 21.04.2019 12:30
    Highlight Highlight Weiss nicht ob es klug ist derzeit in einem Hotel zu verweilen voller ausländischer Touristen. Hotels waren ja auch Ziele bei dieser Anschlagsserie. Aber rausgehen würde ich in dieser Situation vermutlich auch nicht. Kein schönes Gefühl zu wissen, dass da Leute unterwegs sind mit der Absicht einen zu töten.
    • Satox 21.04.2019 12:48
      Highlight Highlight Was für ein schwacher Kommentar!
    • redeye70 21.04.2019 15:43
      Highlight Highlight Du hast selbtsverständlich das Recht etwas genauer darzulegen, was daran so schwach sein soll. Vlt. hast du meine Betroffenheit über die Geschehnisse nicht verstanden? Das waren eher meine Gedanken, wie ich reagieren würde, wäre ich dort. Wo ist es am sichersten? Draussen alleine oder an einem Ort wo viele Touristen zusammen sind? Terroristen wollen ja möglichst viele Menschen auf einen Schlag töten.
  • aglio e olio 21.04.2019 12:20
    Highlight Highlight Mir ist nicht ganz klar welchen Informationswert derartige Interviews haben. Eine sachliche Beurteilung der Lage ist bei Betroffenen bzw. Zeugen kaum zu erwarten. Zumindest ich wäre dazu wohl kaum in der Lage.
    M.M.n. transportiert dies in erster Linie "Angst und Schrecken" welche die dort Menschen erfahren.
    Ich denke, dass spielt den Tätern in die Hände.
    Ist meine Sichtweise vielleicht etwas eng? Habe ich weitere Aspekte ausser Acht gelassen?
    • Finöggeli 21.04.2019 12:40
      Highlight Highlight Im Kommunikations-Studium habe ich gelernt, dass "Medien welche Themen Anhand Schicksale einzelner Personen und nicht breit abgestützten Fakten eher ein weniger gebildetes Publikum ansprechen"
    • Miikee 21.04.2019 12:47
      Highlight Highlight Hab ich auch noch nie verstanden. Die Anfrage müsste ja vom befragten kommen. Watson weiss ja nicht das er dort ist. Also stellt sich mir die Frage, was hab ich als "betroffener" davon mich bei der Zeitung zu melden?

      "5min Ruhm und Ehre", "Yeah ich bin mal in der Zeitung", "Ich find mich besonders wichtig und möchte allen sagen, dass es mir gut geht".

      Was könnte es sein...
    • sowhat 21.04.2019 14:11
      Highlight Highlight @Mikee, könnte durchaus auch eine Form der Verarbeitung des Schreckens sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel