International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Der Frust über die hiesigen Immobilienpreise brachte uns folgende Story:

Und weil dies erst der Vorgeschmack war, untersuchten wir etwas später den weltweiten Immobilienmarkt:

In der Zwischenzeit hat sich unser Budget vervielfacht. Gefunden haben wir ein paar richtig edle Prunkstücke, Prachtsvillen, in die wir sofort einziehen würden – aber auch ein paar erstaunlich geschmacklose Bauten. Ihr gemeinsamer Nenner: Sie gehören zu den teuersten Wohnimmobilien, die man zurzeit erwerben kann. 

Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beaker 19.03.2017 23:07
    Highlight Highlight Werum gschmakslos?
  • Der Kritiker 19.03.2017 12:43
    Highlight Highlight geht's nur mir so, oder denken auch andere, dass geld alleine noch keinen guten geschmack schafft? die einrichtungen sind teilweise wirklich zum davonrennen, sorry, davonfliegen....
  • Swarup 19.03.2017 11:22
    Highlight Highlight Wieso geschmacklos?
    Finde ich jetzt nicht, andere Einrichtung und würde in jede Villa einziehen.
  • chilli37 19.03.2017 11:15
    Highlight Highlight Tore?!
    Wieso hat keine(r) der feinen Herren/Damen daran gedacht einen Golfplatz anzubauen?
    Sorry, aber ohne Golfplatz und Stall für meine Polo-Pferde läuft gar nix.
  • atomschlaf 19.03.2017 10:46
    Highlight Highlight Also diesen Ami-Kitsch mag ich gar nicht, aber in das Anwesen am Genfersee würde ich umgehend einziehen.

    Bloss die Pferdelampe... die fliegt raus!
    • Gigi,Gigi 19.03.2017 16:50
      Highlight Highlight Ich kann mir nur die "Moooi - Horse Lamp" leisten!
    • Mokka Sofi Scout 19.03.2017 17:34
      Highlight Highlight @ Gigi, Gigi
      Echt? Wow! Ich mir nicht! Aber wahrscheinlich bloss, weil mir meine echten Pferde "alle Haare vom Kopf fressen"!
      Und das mit dem Lampenschirm geht irgendwie nicht: Die wollen partout nicht stillstehen... 🤣

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel