International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07627824 Danish opposition leader Mette Frederiksen of The Social Democrats arrives to deliver a speech on the Danish Day of the Constitution, which coincides with the Danish general elections, in Ollerup, Denmark, 05 June 2019. Denmark is heading to the polls to elect a new parliament, the Folketing.  EPA/Tim K. Jensen  DENMARK OUT

Die Vorsitzende der Sozialdemokraten, Mette Frederiksen, hat Grund zur Freude: die Prognosen sehen ihre Partei vorne. Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Parlamentswahl in Dänemark - Sozialdemokraten als Topfavoriten



Nur zehn Tage nach der Europawahl sind Millionen Dänen ein weiteres Mal an die Wahlurne getreten. Bei der dänischen Parlamentswahl konnten sie am Mittwoch noch bis zum Abend (20.00 Uhr MESZ) ihre Stimme abgeben.

Im Anschluss wurden erste Prognosen dänischer Medien erwartet, in der Nacht zum Donnerstag sollte ein vorläufiges Ergebnis feststehen.

Bewahrheiten sich die Umfragen, stand Dänemark ein Regierungswechsel ins Haus: Den Sozialdemokraten wurde ein klarer Wahlsieg vorhergesagt, womit ihre Parteichefin Mette Frederiksen Nachfolgerin des bisherigen liberalen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen werden könnte.

Nach Helle Thorning-Schmidt wäre sie die zweite Ministerpräsidentin in der Geschichte Dänemarks. Mit 41 Jahren wäre sie zudem so jung wie kein Regierungschef vor ihr.

Unmittelbar vor der Wahl hatte Amtsinhaber Løkke für eine Regierungskoalition zwischen seiner Partei Venstre und Frederiksens Sozialdemokraten geworben. «Wenn die Dänen mir und Venstre Vertrauen erweisen, will ich alles dafür tun, eine Regierung zu bilden, die eine Brücke über die Mitte baut», sagte er am Wahltag.

Frederiksen wies diese Möglichkeit zurück. «Ich halte es für etwas unseriös, während des Wahlkampfes drei, vier unterschiedliche Vorschläge für eine Regierung vorzulegen», sagte sie bei der Stimmabgabe in Værløse.

Rechtspopulisten vor schweren Verlusten

Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei steht dagegen wie schon bei der EU-Wahl vor schweren Verlusten. Von ihren 21.1 Prozent bei der Parlamentswahl 2015 könnte sie rund die Hälfte einbüssen.

Zum einen konnte die Partei beim wichtigsten Wahlkampfthema - Klima und Umwelt - keine Antworten liefern, zum anderen kauften ihr die Sozialdemokraten mit einer strengen Linie ausgerechnet beim Thema Einwanderung den Schneid ab. Darüber hinaus muss sie sich gegen Angriffe kleinerer Parteien von Rechtsaussen erwehren.

Bereits am Nachmittag zeichnete sich wie schon bei der Europawahl eine höhere Wahlbeteiligung unter den Dänen ab. Bis um 14.00 Uhr hatten schätzungsweise mehr als 51 Prozent der rund 4.2 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, wie Stichproben der Nachrichtenagentur Ritzau zeigten.

2015 hatten zu dem Zeitpunkt etwas mehr als 38 Prozent der Wähler abgestimmt, am Ende waren es 85.9 Prozent gewesen. An der Europawahl vor zehn Tagen hatten sich mit 66 Prozent so viele Dänen wie noch nie beteiligt.

Das dänische Parlament hat 179 Sitze, von denen je zwei für Politiker aus Grönland und von den Färöer-Inseln vorgesehen sind. Frederiksen zielt darauf ab, eine Minderheitsregierung zu bilden. Sie will bei den meisten Themen mit linksgerichteten Parteien zusammenarbeiten, bei der Einwanderung aber mit dem bürgerlich-liberalen Lager. (sda/dpa/mim)

Europa wählt

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 05.06.2019 21:55
    Highlight Highlight Ein durchaus interessanters politisches Projekt diese dänischen Sozialdemokraten.
    Kombinieren eine linke Wirtschafts- und Sozialpolitik mit einer restriktiven Migrationspolitik. Das hat schon Wagenknecht in D probiert, dort hat es nicht wirklich geklappt.
    Die PiS kombiniert ja auch eine restriktive Migrationspolitik und Gesellschaftspolitik mit einer interventionistischen Wirtschafts- und einer grosszügigen Sozialpolitik.
    Wird spannend zu schauen, ob dieser Weg der dänischen Sozialdemokraten funktioniert oder nicht...
  • Cédric Wermutstropfen 05.06.2019 18:54
    Highlight Highlight Solange sie bei der Einwanderungs- und Asylpolitik sehr hart sind, so wie es sich für Sozialdemokraten eigentlich gehört, ist das in Ordnung.
  • atomschlaf 05.06.2019 17:42
    Highlight Highlight BIn gespannt, ob die Prognosen eintreffen werden.
    Würde einmal mehr bestätigen, dass Rechtspopulisten keine Chance haben, wenn die anderen Parteien eine vernünftige, sprich restriktive Asyl- und Migrationspolitik machen.

Freigelassener Aktivist ruft Regierungschefin zu Rücktritt auf

In Hongkong ist der bekannte inhaftierte Demokratie-Aktivist Joshua Wong am Montag freigelassen worden. Demonstranten beendeten zugleich nach dem Massenprotest vom Sonntag eine Strassenblockade nach Verhandlungen mit der Polizei.

Der Anführer der «Regenschirm»-Bewegung des Jahres 2014 verliess am Montag das Gefängnis Lai Chi Kok, wo er eine zweimonatige Haftstrafe absass, weil er vor fünf Jahren die Auflösung eines Protestlagers behindert haben soll. Er kam wegen guter Führung einen Monat …

Artikel lesen
Link zum Artikel