DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thousands of people march against domestic violence in Lima, Peru, Saturday, Aug. 13, 2016. Almost a hundred women are killed every year in domestic violence cases according to local authorities. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Grossdemo in Lima. Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Diese Frauen in Peru sind zu Recht wütend – 50'000 Menschen demonstrieren gegen Gewalt



Rund 50'000 Menschen haben in der peruanischen Hauptstadt Lima gegen die im Land allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen protestiert. An dem Protestzug bis zum Justizpalast beteiligte sich am Samstag auch Präsident Pedro Pablo Kuczynski.

«Wir wollen uns für eine Kultur des Friedens und der Toleranz einsetzen», sagte Kuczynski. «Nie wieder Gewalt gegen Frauen und Kinder.» Begleitet wurde Kuczynski von seiner Frau Nancy Lange sowie mehreren Ministern.

epa05476081 A handout picture made available by the Presidency of Peru shows Peruvian President Pedro Pablo Kuczynski (L) posing with Venezuelan opposition leader Henrique Capriles (R) prior to a meeting in Lima, Peru, 11 August 2016. Capriles met with Peruvian Senators who expressed their support to resolve the Venezuelan crisis during his visit to Peru.  EPA/PRESIDENCY OF PERU / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Pablo Kuczynski (links) auf einer Aufnahme am 11. August: «Nie wieder Gewalt gegen Frauen und Kinder.» Bild: EPA/EFE/PRESIDENCY OF PERU

Justizministerin Marisol Pérez Tello sagte, für eine erfolgreiche Politik der Gleichberechtigung müsse das Land mit seiner traditionellen Macho-Kultur brechen. Dazu sollten auch die Polizisten in ihrer Ausbildung stärker für das Thema sensibilisiert werden – nach Behördenangaben hat rund ein Drittel der Opfer den Peiniger schon vorher einmal angezeigt.

Im vergangenen Jahr registrierten die peruanischen Behörden 95 Frauenmorde, in diesem Jahr sind es bereits 54 sowie 118 Mordversuche. Zuletzt wurde eine sechsfache Mutter von ihrem Mann mit einem Ziegelstein erschlagen, weil sie in sein Essen zu viel Knoblauch getan hatte. Allein in der vergangenen Woche überlebten drei Frauen die Gewalt gegen sie nicht.

Einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2013 zufolge rangiert Peru auf Platz drei der Länder mit der höchsten Zahl von weiblichen Opfern sexueller Gewalt durch ihre Partner.

Am Samstag veröffentlichten Umfragen zufolge halten 74 Prozent der Einwohner Limas die Gesellschaft für frauenfeindlich – gleichzeitig aber vertreten 53 Prozent die Auffassung, dass eine Frau im Minirock selbst Schuld daran ist, wenn sie belästigt wird. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Donald Trump wieder scheitern wird

Der erste öffentliche Auftritt des Ex-Präsidenten war ein Flop. Trump führt die Republikaner in eine Sackgasse.

Die Conservative Political Action Conference (CPAC) war ursprünglich eine Veranstaltung, in der sich rechte Vordenker in ungezwungener Atmosphäre zu einem Gedankenaustausch trafen. Es wurde daher auch als «Woodstock der Konservativen» bezeichnet.

In den letzten Jahren jedoch veränderte die CPAC ihren Charakter. Sie wurde zu Trump-Festspielen, zu einem Kult um den Führer der Grand Old Party (GOP).

Im Vorfeld der Veranstaltung sprach man daher nicht mehr von einer C-, sondern von einer TPAC, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel