DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fischer helfen Flüchtlingen an Land – auch Greenpeace und MSF verstärken ihre Anstrengungen.<br data-editable="remove">
Fischer helfen Flüchtlingen an Land – auch Greenpeace und MSF verstärken ihre Anstrengungen.
Bild: EPA/ANA-MPA

Drei Schlauchboote für Flüchtlinge: Umweltschützer und Hilfsorganisation spannen zusammen

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen und die Umweltschutzgruppe Greenpeace vereinen ihre Anstrengungen zum Schutz von Flüchtlingen in der Ägäis. Seit Samstag setzen sie an der nördlichen Küste der griechischen Insel Lesbos drei Schlauchboote zur Seenotrettung ein.
04.12.2015, 02:0404.12.2015, 02:52

Die Organisationen erklärten am Donnerstag, damit hätten sie bereits dutzende Menschen aus Booten gerettet. An Land sorgten medizinische Teams von Ärzte ohne Grenzen für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen, die in einem kritischem Zustand waren.

In den kommenden Tagen will Ärzte ohne Grenzen drei weitere Festrumpfschlauchboote bereitstellen, um die Rettungskapazitäten auf weitere Inseln auszuweiten.

MSF-Mitarbeiter demonstrieren in Genf.<br data-editable="remove">
MSF-Mitarbeiter demonstrieren in Genf.
Bild: EPA/KEYSTONE

Marietta Provopolou, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen in Griechenland, erklärte: «Unser Einsatz in der Ägäis ist nur eine vorübergehende Lösung als Reaktion auf die Todesfälle der vergangenen Monate.» Angesichts des sich verschlechternden Wetters und des rauer werdenden Meeres werde es «neue Bootskatastrophen» geben.

Für Greenpeace Griechenland sagte deren Einsatzleiterin Alexandra Messare: «Wir sind entsetzt über die Flüchtlingskrise im Mittelmeer, die mit unverminderter Härte weitergeht, und fühlten uns gezwungen zu tun, was wir können.» Es sei kein Verbrechen, vor Konflikt, Armut und Menschenrechtsverletzungen in seinem Heimatland zu fliehen und «auf ein besseres Leben anderswo zu hoffen.»

330 Ertrunkene seit September

Trotz schlechteren Wetters haben nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR allein im November 140'000 Menschen die gefährliche Überfahrt aus der Türkei zu den griechischen Inseln gewagt. 65 Prozent von ihnen gingen den Angaben zufolge in Lesbos an Land. Seit September ertranken 330 Menschen, meist Kinder, in der Ägäis. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühere Schweizer Taliban-Geisel: Schweiz bot 1,25 Millionen Dollar

Die Schweiz hat im Fall einer früheren Geiselnahme in Pakistan den Taliban 1.25 Millionen Dollar Lösegeld angeboten. Dies sagte die ehemalige Schweizer Taliban-Geisel Daniela Widmer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu einer Zahlung sei es nicht gekommen. Sie und ihr damaliger Partner hätten schliesslich den Entführern entkommen können.

Es werde bei Entführungen fast immer Lösegeld bezahlt, sagte Widmer zehn Jahre nach ihrer Geiselnahme und kurz bevor ihre Geschichte unter dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel