International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05300193 Opposition demonstrators clash with the Venezuelan Bolivarian Army Forces during a demonstration at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Die Polizei verhinderte die Kundgebung der Opposition. Sie setzte unter anderem Tränengas ein und sperrte Strassen. Bild: EPA/EFE

Venezuelas Opposition demonstriert für Absetzung des Präsidenten: Polizei setzt Tränengas ein

12.05.16, 01:08 12.05.16, 03:41


In Venezuela hat die Polizei am Mittwoch eine Kundgebung von Anhängern der rechtsgerichteten Opposition gewaltsam aufgelöst. Diese wollten in der Hauptstadt Caracas zum Sitz des Nationalen Wahlrats ziehen. Die Polizei sperrte die Strasse und setzte Tränengas ein.

Auch Oppositionsführer Henrique Capriles, der den Protestzug angeführt hatte, wurde nach Angaben des Oppositionsbündnisses MUD von dem Tränengas getroffen. Auf Twitter erklärte er später, dass es ihm gut gehe. «Wir Venezolaner wollen ein Abberufungs-Referendum und Veränderung», erklärte Capriles. «Maduro wird das Volk nicht bezwingen.»

Kritik am Wahlrat wegen Verzögerung

Das konservative Oppositionsbündnis MUD versucht seit Monaten, den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro abzusetzen, den die Opposition für die schwere Wirtschaftskrise des Landes verantwortlich macht. Der Nationale Wahlrat überprüft derzeit die Unterschriften für das angestrebte Referendum zur Absetzung Maduros.

epa05300183 Opposition demonstrators participate in a march at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Die Anhänger der Opposition machten sich auf den Weg zum Sitz des Nationalen Wahlrats. Dieser wird über die Gültigkeit eines Referendums zur Absetzung des Präsidenten entscheiden.
Bild: EPA/EFE

Binnen weniger Tage kamen 2.5 Millionen Unterschriften für ein Referendum zusammen, 1.85 Millionen Unterschriften wurde dem Nationalen Wahlrat vergangene Woche zur Prüfung übergeben. Nötig gewesen wären rund 195'000 Unterschriften oder ein Prozent der Wahlberechtigten. Maduro kündigte an, das Referendum zuzulassen, wenn die Wahlbehörde die Unterschriften für gültig erklärt.

Der von ihm mit der Überprüfung beauftragte Wahlratsvorsitzende Jorge Rodríguez hat jedoch bereits erklärt, dass viele Unterschriften ungültig seien. Die Opposition warf dem Wahlrat vor, die Auszählung und Bestätigung der Unterschriften bewusst zu verzögern.

Zeit drängt

Die Opposition hofft, das Referendum noch vor Jahresende abhalten zu können. Denn sollte es erst nach Januar 2017 stattfinden und erfolgreich sein, würde nach der venezolanischen Verfassung statt Neuwahlen lediglich Maduros Vizepräsident die Macht übernehmen. Jüngsten Umfragen zufolge befürworten 68 Prozent der Venezolaner ein möglichst rasches Ende von Maduros Amtszeit sowie Neuwahlen.

epa05300195 Opposition demonstrators clash with the Venezuelan Bolivarian Army Forces during a demonstration at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Venezuela machen die tiefen Ölpreise schwer zu schaffen.
Bild: EPA/EFE

Obwohl das Land nachweislich über die grössten Ölvorkommen der Welt verfügt, ächzen die Menschen unter einer dreistelligen Inflationsrate, die Konjunktur befindet sich auf Talfahrt, immer mehr Verbrauchsgüter und sogar Strom sind knapp.

Kritiker der Regierung führen die Krise auf eklatante Misswirtschaft zurück. Allerdings machen auch der niedrige Ölpreis und eine heftige Dürre dem Land mit seinen 30.7 Millionen Einwohnern zu schaffen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Tattoo-Messe Venezuela

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • foreva 12.05.2016 10:51
    Highlight Venezuela das beste Beispiel dafür, dass der Sozialismus nur in der Theorie funktioniert! Trotz Öl im Überfluss sind die Menschen am Verarmen. Erstaunt mich, dass Watson dies nicht totschweigt :)
    2 0 Melden
  • DerTaran 12.05.2016 07:15
    Highlight Eines der (rohstoff-)reichsten Länder der Welt hat sich in den letzten Jahren armgeschenkt. Und das nichtmal, wie in Brasilien, indem man es im eigenen Land verprasst hat, sondern indem man es, auch zwecks Finanzierung der Weltrevolution, anderen Staaten gegeben hat.
    1 0 Melden

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen