International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05300193 Opposition demonstrators clash with the Venezuelan Bolivarian Army Forces during a demonstration at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Die Polizei verhinderte die Kundgebung der Opposition. Sie setzte unter anderem Tränengas ein und sperrte Strassen. Bild: EPA/EFE

Venezuelas Opposition demonstriert für Absetzung des Präsidenten: Polizei setzt Tränengas ein



In Venezuela hat die Polizei am Mittwoch eine Kundgebung von Anhängern der rechtsgerichteten Opposition gewaltsam aufgelöst. Diese wollten in der Hauptstadt Caracas zum Sitz des Nationalen Wahlrats ziehen. Die Polizei sperrte die Strasse und setzte Tränengas ein.

Auch Oppositionsführer Henrique Capriles, der den Protestzug angeführt hatte, wurde nach Angaben des Oppositionsbündnisses MUD von dem Tränengas getroffen. Auf Twitter erklärte er später, dass es ihm gut gehe. «Wir Venezolaner wollen ein Abberufungs-Referendum und Veränderung», erklärte Capriles. «Maduro wird das Volk nicht bezwingen.»

Kritik am Wahlrat wegen Verzögerung

Das konservative Oppositionsbündnis MUD versucht seit Monaten, den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro abzusetzen, den die Opposition für die schwere Wirtschaftskrise des Landes verantwortlich macht. Der Nationale Wahlrat überprüft derzeit die Unterschriften für das angestrebte Referendum zur Absetzung Maduros.

epa05300183 Opposition demonstrators participate in a march at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Die Anhänger der Opposition machten sich auf den Weg zum Sitz des Nationalen Wahlrats. Dieser wird über die Gültigkeit eines Referendums zur Absetzung des Präsidenten entscheiden.
Bild: EPA/EFE

Binnen weniger Tage kamen 2.5 Millionen Unterschriften für ein Referendum zusammen, 1.85 Millionen Unterschriften wurde dem Nationalen Wahlrat vergangene Woche zur Prüfung übergeben. Nötig gewesen wären rund 195'000 Unterschriften oder ein Prozent der Wahlberechtigten. Maduro kündigte an, das Referendum zuzulassen, wenn die Wahlbehörde die Unterschriften für gültig erklärt.

Der von ihm mit der Überprüfung beauftragte Wahlratsvorsitzende Jorge Rodríguez hat jedoch bereits erklärt, dass viele Unterschriften ungültig seien. Die Opposition warf dem Wahlrat vor, die Auszählung und Bestätigung der Unterschriften bewusst zu verzögern.

Zeit drängt

Die Opposition hofft, das Referendum noch vor Jahresende abhalten zu können. Denn sollte es erst nach Januar 2017 stattfinden und erfolgreich sein, würde nach der venezolanischen Verfassung statt Neuwahlen lediglich Maduros Vizepräsident die Macht übernehmen. Jüngsten Umfragen zufolge befürworten 68 Prozent der Venezolaner ein möglichst rasches Ende von Maduros Amtszeit sowie Neuwahlen.

epa05300195 Opposition demonstrators clash with the Venezuelan Bolivarian Army Forces during a demonstration at the Francisco Fajardo Avenue in Caracas, Venezuela, 11 May 2016. Militarized Police and Bolivarian National Police blocked the path of an opposition march heading to the Elections Nacional Council facilities asking for the speeding up of the referendum process against Venezuelan President Nicolas Maduro.  EPA/Miguel Gutiérrez

Venezuela machen die tiefen Ölpreise schwer zu schaffen.
Bild: EPA/EFE

Obwohl das Land nachweislich über die grössten Ölvorkommen der Welt verfügt, ächzen die Menschen unter einer dreistelligen Inflationsrate, die Konjunktur befindet sich auf Talfahrt, immer mehr Verbrauchsgüter und sogar Strom sind knapp.

Kritiker der Regierung führen die Krise auf eklatante Misswirtschaft zurück. Allerdings machen auch der niedrige Ölpreis und eine heftige Dürre dem Land mit seinen 30.7 Millionen Einwohnern zu schaffen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tattoo-Messe Venezuela

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel