DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigung bei Libyen-Friedensgesprächen soll kurz bevorstehen



Der UNO-Sonderbeauftragte Bernardino León hat den Fortgang der Friedensgespräche für Libyen positiv bewertet. Nach siebenmonatigen Gesprächen unter UNO-Vermittlung stehen die verfeindeten Parteien nach seiner Darstellung vor einer Übereinkunft zur Machtteilung.

Die Verhandlungen steuerten auf ihr Ende zu, sagte León am Mittwoch vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York. Zugleich wies er auf die schlechte humanitäre Lage und das Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Land hin. Zudem befänden sich schätzungsweise 250'000 Flüchtlinge in Libyen, die nach Europa wollten.

Das ölreiche Land in Nordafrika kommt seit dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi 2011 nicht zur Ruhe. Die zwei rivalisierenden Regierungen in Tobruk und Tripolis streiten um die Macht. Auch Dschihadisten wollen das Chaos für sich nutzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel