International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05774910 European Commission President Jean-Claude Juncker gives a press briefing at the end of a meeting at the EU Commission in Brussels, Belgium, 06 February 2017.  EPA/OLIVIER HOSLET

Will nicht mehr antreten: Jean-Claude Juncker. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

EU-Kommissionspräsident Juncker tritt nicht für zweite Amtszeit an



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schliesst eine weitere Amtszeit an der Spitze der Brüsseler Behörde aus. Er werde «nicht noch einmal antreten», sagte der 62-Jährige dem Deutschlandfunk laut einer Vorabmeldung vom Samstag.

Der Luxemburger hatte sein Amt als EU-Kommissionspräsident im November 2014 angetreten. Die Amtszeit des EU-Kommissionspräsidenten dauert fünf Jahre.

Mit Blick auf den damaligen Wahlkampf sagte Juncker, er habe sich «dann auch wieder neu in Europa verliebt, weil ich dann diesen Farbenreichtum der Europäischen Union wiederentdeckt habe». Der Wahlkampf sei schön gewesen – «es wird aber keinen zweiten in der Form geben, weil ich nicht noch einmal antreten werde», sagte Juncker dem Deutschlandfunk.

Damals habe er aber auch gemerkt, «dass es an dem Grundeinverständnis fehlt, über die Dinge, die in Europa zu leisten sind». Einige Länder hätten gerne mehr Europa, «andere finden, dass wir schon zu viel Europa haben».

Der langjährige Luxemburger Regierungschef und Finanzminister gilt als einer der erfahrensten Europapolitiker. Von 2005 bis 2013 war er Vorsitzender der Eurogruppe. In dieser Funktion hatte er massgeblich die milliardenschweren Hilfspakete für das vom Bankrott bedrohte Griechenland mit ausgehandelt. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brexit-Vertrag beweist: Für einige ist das Internet noch immer Neuland

Grossbritannien tritt aus der EU aus. Dafür braucht es natürlich auch ein Handelsabkommen. Dieses ist beinahe so umfangreich wie die ersten vier «Harry Potter»-Romane, auch wenn es für viele weitaus weniger spannend sein dürfte. Dennoch enthält der Vertrag ein amüsantes Detail, das kein gutes Licht auf die Digitalkompetenz der Verfasser*innen als auch deren Arbeitsweise zulässt.

Die betreffende Stelle ist auf Seite 921 zu finden, wo der Datenaustausch der Länder definiert wird. Durch den Brexit …

Artikel lesen
Link zum Artikel