DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie man Arbeit und Familie unter einen Hut bringt: Unnur Bra Konradsdottir stillt ihr Baby kurzerhand während ihrer Rede. bild: Twitter

Isländische Abgeordnete gibt Baby während Rede die Brust



Mit ihrem Baby an der Brust hat sich eine isländische Abgeordnete im Parlament in Reykjavik an das Plenum gewandt. Bei der im Fernsehen übertragenen Sitzung des Althingi erhob sich Unnur Bra Konradsdottir am Mittwoch, um sich in der Debatte zu äussern.

Die Abgeordnete der rechten Unabhängigkeitspartei bezeichnete das öffentliche Stillen ihres Babys als «die natürlichste Sache der Welt». Ihre politische Arbeit ändere nichts an ihren Pflichten als Mutter.

Konradsdottir sagte, ihre sechs Wochen alte Tochter habe sich nicht stören lassen. «Im Gegenteil, sie wäre gestört worden, hätte ich aufgehört, sie zu stillen, um zu sprechen», sagte die Mutter dreier Kinder.

Baby stillen während der Polit-Debatte: Darf frau das?

Laut isländischen Medien war es das erste Mal, dass eine Abgeordnete im Parlament bei einer Rede ihr Kind stillte. Island war 1980 das erste Land der Welt, dass mit Vigdis Finnbogadottir eine demokratische gewählte Staatschefin hatte. (ehi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel