International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie man Arbeit und Familie unter einen Hut bringt: Unnur Bra Konradsdottir stillt ihr Baby kurzerhand während ihrer Rede. bild: Twitter

Isländische Abgeordnete gibt Baby während Rede die Brust



Mit ihrem Baby an der Brust hat sich eine isländische Abgeordnete im Parlament in Reykjavik an das Plenum gewandt. Bei der im Fernsehen übertragenen Sitzung des Althingi erhob sich Unnur Bra Konradsdottir am Mittwoch, um sich in der Debatte zu äussern.

Die Abgeordnete der rechten Unabhängigkeitspartei bezeichnete das öffentliche Stillen ihres Babys als «die natürlichste Sache der Welt». Ihre politische Arbeit ändere nichts an ihren Pflichten als Mutter.

Konradsdottir sagte, ihre sechs Wochen alte Tochter habe sich nicht stören lassen. «Im Gegenteil, sie wäre gestört worden, hätte ich aufgehört, sie zu stillen, um zu sprechen», sagte die Mutter dreier Kinder.

Umfrage

Baby stillen während der Polit-Debatte: Darf frau das?

  • Abstimmen

545

  • Klar, das Baby darf der Arbeit wegen nicht zu kurz kommen. 59%
  • Nein, das ist unangebracht für eine Politikerin.15%
  • Sie wollte damit sicher nur Aufmerksamkeit erhaschen ...25%

Laut isländischen Medien war es das erste Mal, dass eine Abgeordnete im Parlament bei einer Rede ihr Kind stillte. Island war 1980 das erste Land der Welt, dass mit Vigdis Finnbogadottir eine demokratische gewählte Staatschefin hatte. (ehi/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzer, achtung! 14.10.2016 09:22
    Highlight Highlight Wann ist der erste Fellatio fällig?
  • stud90 13.10.2016 13:28
    Highlight Highlight Für etwas gibt es ja wohl Milchpumpen und Babysitter.
  • füdli 13.10.2016 12:59
    Highlight Highlight HU!
  • ShadowSoul 13.10.2016 11:27
    Highlight Highlight Wäre es dort nicht so verdammt kalt, würde ich dort wohnen. Geiles Volk!
  • MeineMeinung 13.10.2016 09:25
    Highlight Highlight Finde ich daneben!
    Nicht weil sie ihr baby während einer Rede stillt, sondern weil sie das Baby überhaupt mitgenommen hat!
    Ein Baby hat an einer solchen veranstalltung nichts zu suchen. Es ist laut und hecktisch. Das ist nicht gut fürdas Baby!!!
    • Frausowieso 13.10.2016 12:52
      Highlight Highlight Am besten packt man Babys in Watte ein und lagert sie in einem schalldichten Raum bei ca 21 Grad. So bleiben sie am längsten frisch.
  • elivi 13.10.2016 06:56
    Highlight Highlight Whaat ihr name endet ja gar ned mit 'son' 😁
    • Bonifatius 13.10.2016 07:45
      Highlight Highlight Sie ist ja auch eine dottir und kein son...
    • Fabio74 14.10.2016 10:13
      Highlight Highlight Dann wäre sie ein Mann und es qürde mit dem Stilen schwierig

«Es ist eben nicht nur toter Stein»: Warum uns der Brand der Notre-Dame so beschäftigt

In Paris ging am Montag die berühmten Notre-Dame-Kathedrale in Flammen auf. Noch am selben Abend werden mehrere Hundert Millionen Euro für den Wiederaufbau gespendet und es treffen Beileidsbekundungen aus der ganzen Welt in Frankreich ein. Doch warum löst die Zerstörung alter Gebäude bei uns eine solch tiefe Bestürzung aus? Archäologe Urs Niffeler gibt Antwort.

Herr Niffeler, warum berührt der Brand der Notre-Dame Menschen auf der ganzen Welt?Urs Niffeler: Einerseits ist die Kathedrale weltbekannt. Viele Menschen haben Paris bereits einmal besucht und können sich so persönlich an den wunderschönen Bau erinnern. Andererseits hat die Notre-Dame auch einen grossen ideellen, geistesgeschichtlichen und künstlerischen Wert.

Was meinen Sie konkret mit ideellem Wert?Bauten wie der Notre-Dame oder die Stätten in Palmyra, die teilweise vom «IS» zerstört …

Artikel lesen
Link zum Artikel