DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China droht USA mit Vergeltung im Handelskonflikt

04.03.2018, 11:3604.03.2018, 11:58

Im Handelsstreit mit den USA hat China mit Vergeltung gedroht. Wenn die USA chinesischen Interessen schadeten, «werden wir nicht tatenlos zusehen, sondern notwendige Massnahmen ergreifen», sagte der Sprecher der Jahrestagung des chinesischen Volkskongresses, Vizeaussenminister Zhang Yesui, am Sonntag vor der Presse in Peking.

Er versicherte aber, China wolle «keinen Handelskrieg» zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften. Er reagierte auf die Ankündigung von Strafzöllen, die US-Präsident Donald Trump auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängen will.

Trump hatte am Donnerstag mitgeteilt, die heimische Stahlindustrie durch Strafzölle auf alle Stahlimporte in Höhe von 25 Prozent abschirmen zu wollen. Auf Aluminium soll zehn Prozent erhoben werden.

China ist offiziell für rund zwei Prozent der Stahlimporte in die USA verantwortlich, doch findet chinesischer Stahl auch auf Umwegen seinen Weg in die USA, wie Experten schilderten. «In einer so grossen Beziehung ist es nur natürlich, dass es Spannungen gibt», sagte Zhang Yesui. Die Lösung sei aber, die Märkte zu öffnen und «den Kuchen der Kooperation grösser zu machen».

Seine Äusserungen erfolgten einen Tag vor Beginn der gut zweiwöchigen Plenarsitzung des nicht frei gewählten chinesischen Parlaments. Ministerpräsident Li Keqiang wird die Tagung der knapp 3000 Delegierten in der Grossen Halle des Volkes am Montag mit seinem Rechenschaftsbericht eröffnen.

Der Premier wird das Wachstumsziel und den wirtschaftspolitischen Kurs Chinas für dieses Jahr vorlegen. Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft mit 6.9 Prozent schneller als erwartet gewachsen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 100 afghanische Ex-Sicherheitskräfte getötet oder verschwunden

Nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sind seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan zahlreiche ehemalige Sicherheitskräfte der Regierung verschwunden oder exekutiert worden. Taliban-Kräfte hätten in vier der 34 Provinzen des Landes mehr als 100 ehemalige Soldaten, Polizisten oder Geheimdienstler hingerichtet oder verschwinden lassen, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Zur Story