International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04812089 Albanian Prime Minister Edi Rama meet the press after casting his vote in a polling center in Tirana, Albania, 21 June 2015. More than 3.3 million Albanian voters are called to the polls in local elections to elect 61 new mayors and 1.595 municipal councilors.  EPA/ARMANDO BABANI

Der Albanische Premier Edi Rama war anderer Meinung – er lobte den guten Ablauf der Wahlen.  Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Rechte Opposition stellt Kommunalwahlen in Albanien in Frage – mal wieder



Nach den Kommunalwahlen in Albanien hat die Opposition «Unregelmässigkeiten» angeprangert. «Es gab Unregelmässigkeiten, Manipulationen sowie Druck und Drohungen gegen Wähler der Rechten», erklärte am Sonntag Edi Paloka von der rechtsgerichteten Demokratischen Partei.

Die PD ist die grösste Oppositionspartei im Land. Zugleich sprach Paloka von einem «Sieg» der Opposition «vom Süden bis in den Norden». Albaniens sozialistischer Regierungschef, Edi Rama, lobte hingegen den «guten Ablauf» des Urnengangs. Dies seien «die besten Wahlen in Albanien, die freiesten und rechtschaffensten» gewesen.

epa04812172 A woman casts her vote in a polling station near Tirana, Albania, 21 June 2015. Albanians head to the polls in local elections on 21 June 2015 to elect 61 new mayors and 1,595 municipal councilors.  EPA/ARMANDO BABANI

Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Am Sonntag waren in Albanien 3,3 Millionen Bürger aufgerufen, die Bürgermeister in 61 Kommunen sowie knapp 1600 Gemeindevertreter zu wählen. Erste Ergebnisse will die Wahlkommission am Montag bekannt geben. Die Wahlbeteiligung lag nach Schätzungen der Parteien bei 45 Prozent.

Albanien wurde vor einem Jahr der Status als EU-Beitrittskandidat zuerkannt. Die Regierung in Tirana hofft, bis Ende des Jahres Beitrittsverhandlungen mit Brüssel aufnehmen zu können. Die Kommunalwahlen galten daher als wichtiger Test für die Reife der albanischen Demokratie.

Mehr als 400 ausländische sowie 5000 einheimische Wahlbeobachter waren im Einsatz, um den Ablauf der Abstimmung zu beaufsichtigen. Seit dem Ende des Kommunismus 1990 werden in Albanien die Wahlergebnisse regelmässig in Frage gestellt.

Das NATO-Mitglied Albanien ist eines der ärmsten Länder Europas. 14,3 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze, die Arbeitslosigkeit liegt bei 14 Prozent. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorwurf aus Russland: USA sollen «Schlüsselrolle» bei Protesten in Belarus inne haben

Russland beschuldigt die USA, hinter den Massenprotesten in Belarus (Weissrussland) zu stecken und Präsident Alexander Lukaschenko stürzen zu wollen. Es handle sich um einen «schlecht getarnten Versuch», in der ehemaligen Sowjetrepublik eine Revolution und einen verfassungswidrigen Putsch zu organisieren, zitierte die Staatsagentur Tass am Mittwoch den Chef des russischen Auslandsgeheimdiensts, Sergej Naryschkin. Mit den Interessen der Menschen in Belarus habe das nichts zu tun.

Von Washington …

Artikel lesen
Link zum Artikel