International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venezuela's President Nicolas Maduro attends a political meeting between government and opposition in Caracas, Venezuela October 30, 2016. REUTERS/Marco Bello

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro eröffnet das politische Treffen zwischen der Regierung und der Opposition in Caracas. Bild: MARCO BELLO/REUTERS

Krise in Venezuela: Jetzt nimmt die Regierung den Dialog mit der Opposition auf

Mitten in der schweren politischen Krise Venezuelas hat die sozialistische Regierung des Landes einen Dialog mit der Opposition aufgenommen.



Mit dabei waren am Sonntag auch Vertreter des Vatikans und der Union Südamerikanischer Staaten (Unasur). Der linksgerichtete Präsident Nicolás Maduro und Oppositionsführer Jesús Torrealba vom Oppositionsbündnis Mesa Democrática (MUD) mit ihren Delegationen eröffnete in einem Museum in Caracas das Gespräch, das einen Beitrag zur Entschärfung der Krise leisten soll.

Konservative stellen sich quer

Er strecke seine «Hand zum Dialog aus», sagte Maduro zum Auftakt des Treffens. Die Oppositionsvertreter äusserten sich zunächst nicht öffentlich. Sie hatten vor dem Treffen ernste Skepsis hinsichtlich der Erfolgsaussichten geäussert.

Einer MUD-Mitteilung zufolge weigerte sich die konservative Partei Voluntad Popular des inhaftierten Oppositionellen Leopoldo López, an den Gesprächen teilzunehmen. Die anderen MUD-Parteien drohten mit einem Abbruch des Dialogprozesses, sollten ihre Forderungen kein Gehör finden.

Massenproteste gegen Blockade

Die Opposition fordert die Freilassung politischer Häftlinge und ein von der Verfassung vorgesehenes Referendum zur Abwahl Maduros. Nachdem der von den Sozialisten kontrollierte nationale Wahlrat die Volksabstimmung blockiert hatte, kam es in der vergangenen Woche zu Massenprotesten in Caracas.

Das Land mit den grössten Ölreserven der Welt leidet wegen Korruption und Misswirtschaft seit Monaten unter einer dramatischen Versorgungskrise. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel