International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt überschattet zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Mali



Ungeachtet des verstärkten Einsatzes von Sicherheitskräften ist die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali von Gewalt überschattet worden. Angreifer stürmten am Sonntagnachmittag ein Wahllokal im Norden des Landes und erschossen den dortigen Wahlleiter.

Beobachtern zufolge blieben mehr als hundert Wahllokale aus Sicherheitsgründen geschlossen. Am Samstag vereitelten die Behörden des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben Anschläge in der Hauptstadt Bamako. Bereits die erste Wahlrunde war von Gewalt geprägt gewesen.

Als Favorit in der Stichwahl galt Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita. Gegen ihn trat der frühere Finanzminister und heutige Oppositionsführer Soumaila Cissé an.

Opposition erhebt Betrugsvorwürfe

Die Opposition hatte nach der ersten Wahlrunde Betrugsvorwürfe erhoben; das Oberste Gericht wies aber entsprechende Beschwerden ab. Laut amtlichem Wahlergebnis kam Keita im ersten Durchgang auf 41.7 Prozent, sein Konkurrent Cissé auf 17.8 Prozent der Stimmen.

Die Stichwahl fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach Angaben der Regierung sollten 36'000 Soldaten für Sicherheit sorgen, 6000 mehr als bei der ersten Wahlrunde.

Am 29. Juli waren wegen gewaltsamer Zwischenfälle nach Behördenangaben mehr als 870 der insgesamt 23'000 Wahllokale geschlossen geblieben.

Ein Anwohner sagte der Nachrichtenagentur AFP, im nördlichen Dorf Kiname hätten Bewaffnete alle Wahlunterlagen mitgenommen und sie angezündet. Wahlbeobachter des westafrikanischen Netzwerks Wanep sagten, in Toguerekotia in der Region Mopti habe es keine Abstimmung gegeben.

Überfälle auf Wahllokale

In Arkodia, 100 Kilometer südwestlich der Wüstenstadt Timbuktu, stürmten sechs Angreifer am Sonntagnachmittag ein Wahllokal. Die «Dschihadisten» hätten die Abstimmung «verboten» und alle Anwesenden «aufgefordert, die Hände hochzuhalten», sagte ein Kommunalpolitiker. Der Leiter des Wahllokals habe versucht zu fliehen. «Die Dschihadisten haben geschossen und ihn getötet.» Vertreter der Sicherheitskräfte bestätigten den Vorfall.

Die Abstimmung endete um 18 Uhr (Ortszeit; 20 Uhr MESZ), in vielen Wahllokalen begann die Auszählung. Das Ergebnis soll in vier bis fünf Tagen bekanntgegeben werden.

Amtsinhaber Keita warnte bei seiner Stimmabgabe in Bamako am Sonntagvormittag vor «inszeniertem Wahlbetrug». Zuvor hatte Cissés Partei der AFP gesagt, bereits vor Öffnung der Wahllokale seien Stimmzettel im Umlauf gewesen.

Die beiden Kontrahenten waren bereits 2013 gegeneinander angetreten. Damals hatte der inzwischen 73-jährige Keita mit mehr als 77 Prozent der Stimmen gewonnen. Seine Kritiker werfen ihm vor, nicht für ein Ende der Gewalt im Land gesorgt zu haben.

Anschläge verhindert

Am Vorabend der Stichwahl teilten die malischen Sicherheitskräfte mit, sie hätten gezielte Anschläge vereitelt. Nach Angaben des Geheimdienstes wurden drei Mitglieder eines «Kommandos» festgenommen, das für das Wochenende Anschläge in der Hauptstadt Bamako geplant haben soll. Einzelheiten über genaue Ziele wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Die Sicherheitslage in Mali ist trotz der Präsenz ausländischer Truppen äusserst fragil. In dem westafrikanischen Land kämpfen verschiedene Gruppierungen um Einfluss, darunter dschihadistische Rebellen, die 2012 den Norden des Landes unter ihre Kontrolle brachten.

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte im Januar 2013 militärisch in den Konflikt eingegriffen. Damit wollte sie das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden des Landes stoppen und die geschwächten Regierungstruppen unterstützen. Die UNO hatte im selben Jahr eine Blauhelm-Mission nach Mali entsandt. (sda/afp)

Hässliche Nokia-Handys

Diese Strandtiere laufen von selbst mit der Kraft des Windes

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article