International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt überschattet zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Mali

12.08.18, 22:45


Ungeachtet des verstärkten Einsatzes von Sicherheitskräften ist die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali von Gewalt überschattet worden. Angreifer stürmten am Sonntagnachmittag ein Wahllokal im Norden des Landes und erschossen den dortigen Wahlleiter.

Beobachtern zufolge blieben mehr als hundert Wahllokale aus Sicherheitsgründen geschlossen. Am Samstag vereitelten die Behörden des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben Anschläge in der Hauptstadt Bamako. Bereits die erste Wahlrunde war von Gewalt geprägt gewesen.

Als Favorit in der Stichwahl galt Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita. Gegen ihn trat der frühere Finanzminister und heutige Oppositionsführer Soumaila Cissé an.

Opposition erhebt Betrugsvorwürfe

Die Opposition hatte nach der ersten Wahlrunde Betrugsvorwürfe erhoben; das Oberste Gericht wies aber entsprechende Beschwerden ab. Laut amtlichem Wahlergebnis kam Keita im ersten Durchgang auf 41.7 Prozent, sein Konkurrent Cissé auf 17.8 Prozent der Stimmen.

Die Stichwahl fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach Angaben der Regierung sollten 36'000 Soldaten für Sicherheit sorgen, 6000 mehr als bei der ersten Wahlrunde.

Am 29. Juli waren wegen gewaltsamer Zwischenfälle nach Behördenangaben mehr als 870 der insgesamt 23'000 Wahllokale geschlossen geblieben.

Ein Anwohner sagte der Nachrichtenagentur AFP, im nördlichen Dorf Kiname hätten Bewaffnete alle Wahlunterlagen mitgenommen und sie angezündet. Wahlbeobachter des westafrikanischen Netzwerks Wanep sagten, in Toguerekotia in der Region Mopti habe es keine Abstimmung gegeben.

Überfälle auf Wahllokale

In Arkodia, 100 Kilometer südwestlich der Wüstenstadt Timbuktu, stürmten sechs Angreifer am Sonntagnachmittag ein Wahllokal. Die «Dschihadisten» hätten die Abstimmung «verboten» und alle Anwesenden «aufgefordert, die Hände hochzuhalten», sagte ein Kommunalpolitiker. Der Leiter des Wahllokals habe versucht zu fliehen. «Die Dschihadisten haben geschossen und ihn getötet.» Vertreter der Sicherheitskräfte bestätigten den Vorfall.

Die Abstimmung endete um 18 Uhr (Ortszeit; 20 Uhr MESZ), in vielen Wahllokalen begann die Auszählung. Das Ergebnis soll in vier bis fünf Tagen bekanntgegeben werden.

Amtsinhaber Keita warnte bei seiner Stimmabgabe in Bamako am Sonntagvormittag vor «inszeniertem Wahlbetrug». Zuvor hatte Cissés Partei der AFP gesagt, bereits vor Öffnung der Wahllokale seien Stimmzettel im Umlauf gewesen.

Die beiden Kontrahenten waren bereits 2013 gegeneinander angetreten. Damals hatte der inzwischen 73-jährige Keita mit mehr als 77 Prozent der Stimmen gewonnen. Seine Kritiker werfen ihm vor, nicht für ein Ende der Gewalt im Land gesorgt zu haben.

Anschläge verhindert

Am Vorabend der Stichwahl teilten die malischen Sicherheitskräfte mit, sie hätten gezielte Anschläge vereitelt. Nach Angaben des Geheimdienstes wurden drei Mitglieder eines «Kommandos» festgenommen, das für das Wochenende Anschläge in der Hauptstadt Bamako geplant haben soll. Einzelheiten über genaue Ziele wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Die Sicherheitslage in Mali ist trotz der Präsenz ausländischer Truppen äusserst fragil. In dem westafrikanischen Land kämpfen verschiedene Gruppierungen um Einfluss, darunter dschihadistische Rebellen, die 2012 den Norden des Landes unter ihre Kontrolle brachten.

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hatte im Januar 2013 militärisch in den Konflikt eingegriffen. Damit wollte sie das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden des Landes stoppen und die geschwächten Regierungstruppen unterstützen. Die UNO hatte im selben Jahr eine Blauhelm-Mission nach Mali entsandt. (sda/afp)

Hässliche Nokia-Handys

Diese Strandtiere laufen von selbst mit der Kraft des Windes

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen