International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sesselkleber Jammeh gibt auf: Gambia steht vor einem friedlichen Machtwechsel 



Wochenlang klebte er am Stuhl fest. Nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen und stundenlangen Vermittlungsversuchen steuerte Gambias Ex-Präsident Jammeh dann doch um. Nun steht einem friedlichen Machtwechsel nichts mehr im Weg.

Kurz vor der Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. Nach Marathonverhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern erklärte Jammeh in der Nacht zum Samstag im staatlichen Fernsehen, er habe sich entschlossen, «die Führung des Landes» aufzugeben. Jammeh, der Gambia 22 Jahre lang mit harter Hand regierte, sollte noch am selben Tag ins Exil gehen.

The motorcade of a delegation of West African leaders leave Gambia's presidential residence after they sought to convince Yahya Jammeh to step down, in Banjul, Gambia January 20, 2017 REUTERS/Afolabi Sotunde

Eine Delegation von westafrikanischen Vermittlern reist nach den erfolgreichen Verhandlungen am 20. Januar 2017 ab. Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Der ehemalige Machthaber hatte sich nach seiner Abwahl am 1. Dezember vergangenen Jahres geweigert, sein Amt abzugeben. Er steuerte erst um, als am Donnerstag westafrikanische Eingreiftruppen in Gambia einmarschiert waren, um den Machtwechsel notfalls zu erzwingen. In seiner Ansprache sagte Jammeh, es sei nicht nötig, «dass auch nur ein Tropfen Blut vergossen wird.» Seinen Nachfolger Adama Barrow erwähnte er nicht.

Seinen Amtsverzicht knüpfte Jammeh allerdings an Bedingungen. Er forderte etwa, dass ihm eine Amnestie gegen strafrechtliche Verfolgung zugesichert werde. Ausserdem verlangte er, an kommenden Wahlen in Gambia teilnehmen dürfen.

The swearing in ceremony during the inauguration of Gambia President Adama Barrow at the Gambian embassy in Dakar, Senegal, is seen in this handout photo provided by Office of the Senegal Presidency, January 19, 2017. Picture taken January 19, 2017. REUTERS/Office of the Senegal Presidency/Handout THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY

Gambias gewählter Präsident Adam Barrow bei der Vereidigung. Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein Teil der Bevölkerung hat den neuen Präsidenten bereits darum gebeten, die Forderungen Jammehs abzulehnen. Barrow hatte seinen Amtseid am Donnerstag in der gambischen Botschaft im Senegal abgelegt.

Nach Mauretanien oder Guinea

Unklar war noch, welches Land Jammeh aufnimmt. Es wurde vermutet, dass er entweder nach Mauretanien oder Guinea ins Exil gehen würde. Der letzte Vermittlungsversuch, den Ex-Präsidenten zum Einlenken zu bewegen, hatte sich von Freitagmorgen bis in die Nacht gezogen. Angeführt wurden die Verhandlungen von Guineas Präsident Alpha Condé.

epa05734610 Senegalese children watch Senegalese military troops waiting at the border of Senegal and Gambia near the border town of Karang, Senegal, 20 January 2017. West African military forces are poised to move in to enforce the transfer of power removing President Yahya Jammeh following his refusal to accept election results. President-elect of Gambia Adama Barrow was sworn in as president at the Gambia embassy in Dakar, Senegal on 19 January 2017.  EPA/STR

Senegals Militär ist an der Grenze zu Gambia einsatzbereit. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die militärische Intervention war am Freitag vor den Vermittlungsgesprächen auf Eis gelegt worden. Hätte Jammeh nicht nachgegeben, wären die 7000 Mann starken Truppen aus Nigeria, Ghana, Togo und dem Senegal nach Banjul marschiert.

Dass es zu grösseren Kampfhandlungen kommen würde, war jedoch unwahrscheinlich. Die Gesamtstärke der gambischen Streitkräfte liegt etwa zwischen 800 bis 1000 Soldaten. Die Führung von Streitkräften und Polizei hatte sich bereits von Jammeh losgesagt.

«Selbst wenn die Gespräche scheitern, werden die gambischen Truppen die Ecowas-Truppen mit offenen Armen und einer Tasse Tee begrüssen», hatte Generalstabschef Ousman Badgie am Freitagnachmittag gesagt.

Die frühere britische Kolonie Gambia gehört nach einem UNO-Index zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Neben der Landwirtschaft ist in dem Staat mit etwa zwei Millionen Einwohnern der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butschina 21.01.2017 23:13
    Highlight Highlight Ich bin froh, dass der Konflikt friedlich gelöst wurde. Schön hat sich der EX-Präsident entschlossen aufzugeben.
  • Mafi 21.01.2017 15:00
    Highlight Highlight Gut! Wichtig, dass Afrika fortschritte macht. Europa und Amerika (auch RU und CN) müssen ihnen aber die Chance lassen, dies zu tun, genau wie es jetzt geschehen ist! Wichtiges Zeichen auch, dass das Militär sich klar gegen den Sesselkleber ausgesprochen hat...
    • Alnothur 21.01.2017 19:08
      Highlight Highlight Ja. Leider ist es - gerade auch durch die "Entwicklungshilfe" - aber so, dass der Rest der Welt die Diktatoren unterstützt... Natürlich umso besser, zu sehen, dass es sich trotzdem bessert.

      Es gab gerade kürzlich ein Interview dazu in der NZZ, insbesondere auch mit der Aussage: die Diktatoren heute sind viel schlimmer als die Kolonialherren damals, und der Westen unterstützt sie auch noch.

Impfgegner gehören zu den grössten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in dieser Woche eine Liste mit zehn der grössten Gefahren für die weltweite Gesundheit im Jahr 2019 veröffentlicht. Neben Bedrohungen, die vor allem mit Armut und Naturkatastrophen zu tun haben, zählt auch ein Wohlstandsphänomen dazu:

Ein Beispiel: Um die Masern effektiv auszurotten, müssten mindestens 95% der Bevölkerung gegen sie geimpft sein. Tatsächlich geht die Impfrate weltweit seit Jahrzehnten nach oben, die Zahl der Masern-Toten sinkt. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel