DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 21
«Nuit debout»: Franzosen versammeln sich Nacht für Nacht zu Protestaktionen
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizei löst «Nuit debout»-Proteste in Paris gewaltsam auf

29.04.2016, 04:1029.04.2016, 09:15

Die französische Polizei hat in der Nacht zum Freitag eine Demonstration der Bewegung «Nuit debout» in Paris gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Lärmgranaten gegen hunderte Demonstranten ein.

Diese hatten sich trotz eines Verbots ab Mitternacht noch auf dem Platz der Republik aufgehalten. Am Rande der Proteste wurden mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt und Flaschen auf Beamte geschleudert.

Seit dem 31. März versammeln sich jeden Abend Demonstranten auf dem Platz in der Pariser Innenstadt, um gegen eine geplante Arbeitsrechtsreform des sozialistischen Staatschefs François Hollande zu protestieren und mehr soziale Gerechtigkeit zu fordern. Die Bewegung «Nuit debout» – frei übersetzt «Die Aufrechten der Nacht» – hat sich inzwischen auf Dutzende französische Städte ausgebreitet.

Schon am Nachmittag war es in zahlreichen Städten in Frankreich zu Protesten gekommen. Teilweise endeten sie mit gewaltsamen Ausschreitungen.<br data-editable="remove">
Schon am Nachmittag war es in zahlreichen Städten in Frankreich zu Protesten gekommen. Teilweise endeten sie mit gewaltsamen Ausschreitungen.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Am Nachmittag war es bei landesweiten Demonstrationen gegen die Arbeitsrechtsreform bereits zu Ausschreitungen gekommen. Mehr als 120 Menschen wurden nach Angaben des Innenministeriums festgenommen, 24 Polizisten wurden verletzt, drei davon schwer. Den Behörden zufolge beteiligten sich knapp 170'000 Menschen an den Protesten in rund 40 Städten, die Veranstalter sprachen von 500'000 Teilnehmern. (trs/sda/afp)

Besser arbeiten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affäre um Lockdown-Partys: Boris Johnson will nicht zurücktreten – so geht es weiter

Der britische Premierminister Boris Johnson will wegen der Affäre um mutmassliche Lockdown-Partys in seinem Regierungssitz nicht zurücktreten. Entsprechende Forderungen des Oppositionschefs Keir Starmer von der Labour-Partei wies Johnson am Mittwoch entschieden zurück.

Zur Story