DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06129356 A handout photo made available by Miraflores Palace Press Office on 06 August 2017 shows Venezuelan President Nicolas Maduro as he speaks during a government act at Vinicio Adames Park, in Miranda, Venezuela. Maduro congratulated the Bolivarian National Armed Forces (FANB) for the 'immediate reaction' they have had to the 'terrorist attack' as he called the uprising of a group of military against him and his government. On 06 August 2017 army captain said in a video that he was leading an uprising against Maduro's administration 'to restore the constitutional order'. The uprising, however, was put down by another group of soldiers at Fort Paramacay, a military base in the north-central state of Carabobo, Diosdado Cabello.  EPA/MIRAFLORES PALACE PRESS OFFICE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Vorwürfe an Nicolas Maduro sind happig. Bild: EPA/MIRAFLORES PALACE PRESS OFFICE

Parlament in Venezuela offiziell entmachtet



Das von der Opposition dominierte Parlament in Venezuela ist offiziell entmachtet worden. Es hat damit keine Entscheidungsgewalt mehr. Die neue so genannte Verfassunggebende Versammlung nahm am Freitag ein Dekret an, mit dem das Gremium die Aufgaben der Nationalversammlung übernimmt. Aus Sicht der Opposition gleicht das Vorgehen endgültig einem Staatsstreich.

Die Versammlung wird von Dutzenden Staaten nicht anerkannt. Dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro wird vorgeworfen, er wolle das Land mit den grössten Ölreserven der Welt zu einer Diktatur umbauen.

Die neue Versammlung ist allen anderen Staatsgewalten übergeordnet. Die Wahl der 545, fast ausschliesslich linientreuen Mitglieder Ende Juli wurde von Betrugsvorwürfen begleitet und von der Opposition boykottiert.

epa06141365 A demonstrator shouts slogans during an opposition protest against the Government in Caracas, Venezuela, 12 August 2017. Dozens of Venezuelans marched from different municipalities of the capital to protest against the recent Supreme Court of Justice's prison rulings against two opposition mayors of the city.  EPA/NATHALIE SAYAGO

Seit Monaten gehen die Regierungsgegner auf die Strasse. Bild: EPA/EFE

Als Nächstes kann die rasche Aufhebung der Immunität von Oppositionspolitikern drohen. Das würde eine Strafverfolgung etwa wegen der Proteste gegen Maduro erleichtern.

Oppositionspolitiker im Visier

Führenden Politikern der Opposition drohen lange Haftstrafen. Gegen den Präsidenten und den Vizepräsidenten des Parlaments, Julio Borges und Freddy Guevara, wurden Ermittlungen eingeleitet.

Im Dezember 2015 hatte ein Bündnis aus rund 20 Parteien bei der Parlamentswahl eine Zweidrittelmehrheit gewonnen. Dieses Volksvotum wird nun nicht beachtet. In dem beschlossenen Dekret wird betont, die Massnahme diene der «Sicherung des Friedens, der Unabhängigkeit und der Stabilisierung des sozio-ökonomischen- und des Finanzsystems».

epa06141360 A view of a sign that reads 'No more dictatorship' during an opposition protest against the Government in Caracas, Venezuela, 12 August 2017. Dozens of Venezuelans marched from different municipalities of the capital to protest against the recent Supreme Court of Justice's prison rulings against two opposition mayors of the city.  EPA/NATHALIE SAYAGO

Die Botschaft ist unmissverständlich. Bild: EPA/EFE

Mit der vollständigen Entmachtung des Parlaments erreicht der Abschied von demokratischen Grundprinzipien einen neuen Höhepunkt. Zuvor hatte die linientreue Versammlung die kritische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega abgesetzt.

Ihr Haus wurde vom Geheimdienst durchsucht und die Immunität ihres Mannes, des Abgeordneten Germán Ferrer, aufgehoben. Er war Abgeordneter für die Sozialisten, verliess aber wegen Maduros Umwälzungen die Fraktion.

Ferrer wird nun vorgeworfen, an der Spitze eines Korruptionsnetzwerkes zu stehen und Geld auf Konten im Ausland geparkt zu haben. «Das ist eine Rache dieser Regierung, weil wir gegen den Totalitarismus kämpfen», hatte Ortega erklärt.

Verschärfung von Gefängnisstrafen

Seit April starben bei Protesten gegen die Regierung Maduro mehr als 120 Menschen. Maduro hatte seine Gegner dafür verantwortlich gemacht. Die Gefängnishöchststrafen für Terrorismus und «Vaterlandsverrat» sollen auf 50 Jahre heraufgesetzt werden.

Schon in Kürze droht dem Land eine Staatspleite. Im Oktober und November sind jeweils rund zwei Milliarden Dollar Rückzahlungen fällig. Durch Misswirtschaft und den niedrigen Ölpreis fehlen Devisen. Der hohe Schuldendienst führt auch dazu, dass Geld für den ausreichenden Import von Medizin und Lebensmitteln fehlt. (sda/dpa)

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Venezuela am Abgrund

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela

Link zum Artikel

Maduro dürfte sich freuen: Lima-Gruppe «gegen militärische Intervention in Venezuela»

Link zum Artikel

Krisenstaat Venezuela – «Die schnelle Unterstützung der USA ist eher kontraproduktiv»

Link zum Artikel

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf

Link zum Artikel

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Link zum Artikel

Lenkt Maduro ein? – Venezuela steht Kraftprobe bevor

Link zum Artikel

Im Land der zwei Präsidenten: Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge

Link zum Artikel

Neuer Präsident? Das Militär sagt No – 6 Dinge, die du zum Chaos in Venezuela wissen musst

Link zum Artikel

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas – Maduro bricht Beziehungen zu USA ab

Link zum Artikel

Die Venezuela-Krise – erzählt in 16 Bildern

Link zum Artikel

US-Militäreinsatz in Venezuela? Oder: Warum man vertrauliche Notizen besser verdeckt

Link zum Artikel

Machdemonstration in Venezuela: Maduro zeigt sich bei Armeeübung

Link zum Artikel

Motorradgangs, Drogendealer, korrupte Militärs – wer Maduro die Macht (noch) sichert

Link zum Artikel

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Link zum Artikel

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Link zum Artikel

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel