DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Personen bei Marsch zu Polens Unabhängigkeit vor 100 Jahren



Aus Anlass des 100. Jahrestags der polnischen Unabhängigkeit hat am Sonntag in Warschau ein Massenaufmarsch rechtsnationaler und rechtsextremer Kräfte stattgefunden.

An der Spitze des Zuges liefen in einem Meer rot-weisser Fahnen Staatspräsident Andrzej Duda, Regierungschef Mateusz Morawiecki und Polens starker Mann, Jaroslaw Kaczynski von der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Das Innenministerium gab die Zahl der Teilnehmer mit 200'000 an.

epa07158626 Demonstrator light flares as theye gather in the city center to take part in the National White and Red March 'For You Poland' to mark Polish Independence Day in Warsaw, Poland, 11 November 2018. Poland is celebrating the centenary of regaining of Independence on 11 November 2018.  EPA/RADEK PIETRUSZKA POLAND OUT

Bild: EPA/PAP

Mitglieder rechtsextremer Gruppierungen warfen inmitten des Zuges Rauchbomben und Feuerwerkskörper, die den Marsch in die Nationalfarben Rot und Weiss tauchte. Die Gruppen, darunter die rechtsextreme Organisation Nationalradikales Lager (ONR), hatten den Marsch mitorganisiert, bevor sich später die rechtsnationale Regierung anschloss.

Nähe zu Rechtsextremen zurückgewiesen

Viele von der Nachrichtenagentur AFP befragte Teilnehmer erklärten, sie nähmen aus Patriotismus und Liebe zur Unabhängigkeit ihrer Heimat an dem Marsch teil. Sie wiesen eine Nähe zu Rechtsextremen zurück, die allerdings deutlich präsent waren. Der eigens aus Grossbritannien angereiste Mariusz, ein 35-jähriger Pole sagte, es sei «gut, dass der Präsident den Marsch für alle veranstaltet» habe.

Members of right-wing groups light up flares during a march by some thousands of people, hosted by President Andrzej Duda that marked 100-years since Poland regained independence in Warsaw, Poland, Sunday, Nov. 11, 2018. (AP Photo/Czarek Sokolowski)

Bild: AP/AP

Der jährliche Unabhängigkeitsmarsch findet seit 2009 in Warschau statt. Im vergangenen Jahr hatten Teilnehmer nationalistische, rassistische und antisemitische Parolen gerufen und damit im In- und Ausland für Empörung gesorgt.

Dieses Jahr war erneut die neofaschistische Forza Nuova aus Italien vertreten. Ihr Führungsmitglied Salvatore Ferrara sagte der Nachrichtenagentur AFP: «Wir sind zu etwa 50 gekommen, weil wir die gleichen Werte teilen: die katholische Religion und das Nationale.»

Ein junger Niederländer mit einer Fahne der Gruppe Identitair Verzet sagte, er unterstütze «das stolze polnische Volk, das seine nationalen Werte verteidigt».

Duda: Marsch für alle

Der aus Gdynia gekommene Andrzej sagte, er sei gekommen, «um all den Linksradikalen in Warschau zu sagen: Polen - das seid nicht ihr, sondern wir». Der Mittsechziger trug die rote Tunika der Ritter des Christkönigs, eine rechtskonservative katholische Vereinigung. Junge schwarzgekleidete Demonstranten riefen ihrerseits militante Parolen gegen Linke.

Polish Army soldiers salute during the official ceremony marking Poland's Independence Day, in Warsaw, Poland, Sunday, Nov. 11, 2018. The Independence Day in Poland celebrates the nation regaining its sovereignty at the end of World War I after being wiped off the map for more than a century. (AP Photo/Alik Keplicz)

Bild: AP/AP

Vor Beginn des Marsches hatte Staatschef Duda zu einem «gemeinsamen Marsch, einen Marsch für alle» aufgerufen. Dabei sollten sich alle «wohlfühlen und für Polen marschieren».

Aufruf zu nationaler Einheit

Zuvor hatte auch der polnische EU-Ratspräsident und ehemalige Regierungschef Donald Tusk zur nationalen Einheit aufgerufen. Die Liebe der Polen für ihr Heimatland sei «viel stärker» als die Querelen, sagte er vor rund tausend Menschen, nachdem er in Warschau Blumen für Jozef Pilsudski niedergelegt hatte.

Der Vater der polnischen Unabhängigkeit hatte Polen von 1926 bis zu seinem Tod 1935 diktatorisch regiert. Am 11. November 1918 hatte Polen nach 123 Jahren Teilung zwischen dem russischen Zarenreich, Preussen und Österreich-Ungarn seine Unabhängigkeit wiedererlangt.

Marchers burn flares as they take part in the annual March of Independence organized by far right activists to celebrate 100 years of Poland's independence marking the nation regaining its sovereignty at the end of World War I after being wiped off the map for more than a century, in Warsaw, Sunday Nov. 11, 2018.(AP Photo/Czarek Sokolowski)

Bild: AP/AP

Warschaus liberale Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz hatte den diesjährigen Aufmarsch zunächst wegen Sicherheitsbedenken verbieten lassen. Ein Gericht kippte die Entscheidung jedoch.

Polen ist derzeit tief gespalten. Die regierende PiS steht vor allem wegen ihrer umstrittenen Massnahmen in der Justiz in der Kritik. Die liberale Opposition und die EU-Kommission sehen darin eine Bedrohung für den Rechtsstaat und die Demokratie. International ist das Land zunehmend isoliert.

Kritiker werfen der PiS zudem vor, auf einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union hinzuarbeiten. Tusk, der als ein möglicher Präsidentschaftskandidat in Polen bei den Wahlen 2020 gilt, hatte einen sogenannten Polexit kürzlich als «todernstes Risiko» bezeichnet. (sda/afp)

Protestdemos in Polen gegen Abholzung im Białowieża-Urwald

1 / 15
Protestdemos in Polen gegen Abholzung im Białowieża-Urwald
quelle: epa/pap / stanislaw rozpedzik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 5 Tipps wirst du den Käsegestank los

Video: watson/Angelina Graf, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel