International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA haben wieder ein Konsulat in Grönland

Nach fast 70 Jahren haben die USA in Grönland wieder ein Konsulat eröffnet – trotz der Abfuhr für Präsident Trump, der die Insel letztes Jahr kaufen wollte.



FILE - This July 11, 2015 file photo shows a general view of the town of Upernavik in western Greenland. Aiming to put his mark on the world map, President Donald Trump has talked to aides and allies about buying Greenland for the U.S. A Trump ally told The Associated Press on Thursday, Aug. 15, 2019 that the president had discussed the purchase but was not serious about it. And a Republican congressional aide said Trump brought up the notion of purchasing Greenland in conversations with lawmakers enough times to make them wonder, but they have not taken his comments seriously. (Linda Kastrup/Ritzau Scanpix via AP)

Grönland ist eine riesige, grösstenteils eisbedeckte Insel und zählt als autonome Region Dänemarks. Bild: AP

Nach fast 70 Jahren haben die USA in Grönland wieder ein Konsulat eröffnet. Der Schritt spiegele das Engagement der USA wider, «unsere Zusammenarbeit mit den Menschen in Grönland und dem gesamten Königreich Dänemark zu vertiefen», teilte US-Aussenminister Mike Pompeo am Mittwoch mit. Die USA hatten ihr Konsulat in der Hauptstadt Nuuk 1953 geschlossen.

Grönland ist weitgehend selbstständig, gehört aber zum dänischen Königreich. Aus Kopenhagen wird die Insel auch finanziell stark unterstützt. US-Präsident Donald Trump hatte vergangenes Jahr Interesse daran gezeigt, Grönland zu kaufen – aber eine Abfuhr bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Blick von oben

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel