International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14.09.2015; Zurich; Football - FIFA - U.S. Attorney General Loretta Lynch arrives for a press conference in Zurich;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Besuchte Zürich unter strengsten Sicherheitsbedinungen: Die US-Justizministerin Loretta Lynch.
Bild: freshfocus

Genfer Spähskandal weitet sich aus: Spione hackten Schweizer Hotelkameras für ihre Zwecke



Als US-Justizministerin Loretta Lynch vergangenen Montag die Staatsanwältekonferenz in Zürich besuchte, war das Sicherheitsaufgebot immens. Doch die eigentliche Gefahr lauerte nicht im Kreis 5, sondern im Netz. Und dagegen hat sich die Schweiz lange weit weniger gewappnet, wie der «Tages-Anzeiger» am Dienstag berichtet. 

Zwar konnten die schweizerischen Sicherheitsbehörden im Frühjahr einen Cyber-Grossangriff auf die internationalen Atomverhandlungen in der Westschweiz abwehren, an denen Lynchs Regierungskollege, Aussenminister John Kerry, teilnahm. Doch nun zeigen Recherchen des «Tages-Anzeigers», dass die Attacken in der Schweiz intensiver ausfielen, als damals berichtet wurde.

Die Cyberangreifer waren in Computer von Hotels eingedrungen, die alle bei den hochgeheimen 5+1-Gesprächen eine Rolle spielten. In München, Wien und am Genfersee hatte der Iran mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland über sein Atomprogramm verhandelt.

epa04632386 US Secretary of State John Kerry (C) with bodyguards walks on the bank of the Geneva Lake, prior a bilateral meeting with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif (not pictured) for a new round of nuclear talks, in Geneva, Switzerland, 22 February 2015. US Secretary of State John Kerry arrived in Geneva Sunday to push ahead on a nuclear deal with his Iranian counterpart, Mohammad Javad Zarif, as negotiators were faced with increasing pressure. Iran and the six-country group of Britain, China, France, Russia, the US and Germany aim to agree on a framework by then that would curb Iran's civilian nuclear programme and reduce its ability to make nuclear weapons while in return ending sanctions on Iran.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

John Kerry am Genfersee mit Bodyguards.
Bild: EPA/KEYSTONE

Hausdurchsuchung im «Président Wilson»

Spezialisten des Nachrichtendienstes begannen, den Angriff zu untersuchen, bis irgendwann genug belastendes Material beisammen war, um bei der Bundesanwaltschaft Anzeige zu erstatten. Ausnahmsweise erteilte der Bund (der in solchen Fällen oft zögert, weil er ausländische Regierungen nicht vor den Kopf stossen will) der Bundesanwaltschaft die Erlaubnis zu ermitteln.

Anfang Mai kam es zu einer Polizeiaktion, in die über zwei Dutzend Informatikspezialisten der Bundeskriminalpolizei und der Genfer Kantonspolizei involviert waren. Die Bundesanwaltschaft führte eine Hausdurchsuchung im Luxushotel «Président Wilson» durch.

ZUR EROEFFFNUNG EINES STRAFVERFAHRENS WEGEN MUTMASSLICHEM ABHOEREN DER  GESPRAECHE ZUM IRANISCHEN ATOMPROGRAMM IN EINEM GENFER HOTEL ANFANG JAHR, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Swiss police guards control the area of the President Wilson hotel, prior a bilateral meeting of U.S. Secretary of State John Kerry with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif for a new round of Nuclear Iran Talks, in Geneva, Switzerland, Sunday, February 22, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Schweizer Polizisten vor dem «Président Wilson» Hotel in Genf. 
Bild: KEYSTONE

Beschlagnahmtes Material zeigt, dass das Hotelsystem vom Trojaner Duqu 2.0 infiziert worden ist. Damit bemächtigen sich Cyberangreifer aus der Ferne unter anderem der Überwachungskameras und -mikrofone. Gemäss Informationen des «Tages-Anzeigers» geschah dies im «Président Wilson», aber auch im «Beau-Rivage Palace» in Lausanne, das im Sommer ebenfalls Schauplatz der Atomgespräche war. Ausgespäht wurde auch ein Hotel in Wien, während München, ein weiterer Verhandlungsort, verschont blieb.

Betroffen könnten aber auch Hotels in Montreux sein, wo US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Jawad Sarif ebenfalls konferierten. Für die Bundesanwaltschaft dürfte es trotzdem nicht einfach sein, die Täter hinter der Cyberattacke zu finden. Vor allem, weil es nur elektronische Spuren gibt, die wenig zielführend sind. Als wichtiger erachten schweizerische Experten die abschreckende Wirkung. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 24.09.2015 13:10
    Highlight Highlight Spione und Cyberkriminelle sind zwei total unterschiedliche Klassen. Dann lieber noch die Überwachung oder Sicherheitsgarantie durch den BND, anstelle von ausländischen Spionen. (Bundes Nachrichten Dienst)
  • Wilhelm Dingo 22.09.2015 06:32
    Highlight Highlight Hotels sind ein wichtiger Angriffsvektor für Cyberkriminelle. Das ist längst bekannt. Wenn man das weiss kann man sich entsprechend schützen.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel