DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er ist wieder da: Ex-FPÖ-Chef Strache kandidiert zum Bürgermeister von Wien

Mit einer neuen Bürgerbewegung will Heinz-Christian Strache die Ibiza-Affäre überwinden und zurück auf die politische Bühne. Die Corona-Krise soll seinem Comeback dabei von Nutzen sein.



epa08250515 Heinz Christian Strache, former Austrian Vice Chancellor, delivers a speech during the Ash Wednesday Meeting of the Alliance for Austria (DAOe) at the Prater Alm bar in Vienna, Austria, 26 February 2020.  EPA/FLORIAN WIESER

Nach der Ibiza-Affäre 2019 will Strache nun zurück in die Politik. Bild: EPA

Der über die Ibiza-Affäre in Österreich gestürzte ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache strebt mit Macht zurück in die Politik. «Ja, dieses Comeback steht fest. Ich werde als Bürgermeister-Kandidat in Wien am 11. Oktober 2020 antreten», sagte der 50-Jährige am Donnerstag.

Er werde am 15. Mai die endgültige Form seiner neuen Bürgerbewegung bekanntgeben. Sie werde sich an die Partei Die Allianz für Österreich (DAÖ) anlehnen, aber eine breitere Thematik haben. Er rechne mit einer starken Unterstützung durch die Bevölkerung.

Strache setzt auf Lockdown-Unmut

In der aktuellen Corona-Krise sei kaum ein kräftiges Wort der Opposition zu vernehmen. «Die Opposition ist nicht existent», sagte Strache. Der ehemalige Vizekanzler setzt auf wachsenden Unmut der Bürger, die erst im Laufe der nächsten Zeit das ganze Ausmass der wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns realisieren würden. «Bald wird nämlich jeder in Österreich jemanden kennen, der mit seinem Betrieb in Insolvenz oder Konkurs gegangen ist.»

Strache hatte vor sechs Monaten seinen Rückzug aus der Politik bekanntgegeben. Es schien das Ende seiner politischen Laufbahn. Strache war im Mai 2019 über das heimlich gefilmte Ibiza-Video gestürzt, das ihn im Gespräch mit einer angeblichen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption erscheinen liess. In diesem Zusammenhang laufen weiterhin Ermittlungsverfahren der Justiz. Die damalige ÖVP-FPÖ-Koalition zerbrach.

Der Bürgermeister von Wien ist nicht nur Stadt-, sondern auch Landeschef, da Wien zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs ist. Aktuell wird die Stadt von SPÖ und Grünen regiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

1 / 8
Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Verbot, das «Frauen schützt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel