DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie zeigt: Verzicht auf Sex und Intimität macht vielen Geistlichen zu schaffen

Viele katholische Seelsorger sind mit der eigenen Ehelosigkeit unzufrieden, das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Als besonders belastend empfinden sie den Verzicht auf Sexualität, Intimität und eigene Kinder.
16.04.2015, 20:3516.04.2015, 22:18
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die katholischen Seelsorger quält die eigene Seele: Sie zweifeln am Zölibat, aber auch beruflicher Stress und Unzufriedenheit mit ihren Chefs lasten schwer auf vielen Priestern in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die am Abend in der Katholischen Akademie in Berlin vorgestellt wurde. Verfasst hat sie eine Wissenschaftler-Gruppe unter Leitung des Jesuiten Eckhard Frick, Professor für Spiritual Care an der Münchner Universitätsklinik.

Die Autoren befragten zwischen 2012 und 2014 insgesamt 8600 Seelsorger aus fast allen Diözesen, darunter 4200 Priester. Bei den weiteren Seelsorgern handelt es sich etwa um Diakone oder Pastoralreferenten. Die Studie wurde aus privaten Stiftungsgeldern finanziert. Sie erfolgte nicht im Auftrag der Bischofskonferenz.

Die Studie zeigt auch: Nur jeder zweite Geistliche würde sich wieder für das Zölibat entscheiden.
Die Studie zeigt auch: Nur jeder zweite Geistliche würde sich wieder für das Zölibat entscheiden.Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Die Diskussion erst angestossen

Frick machte eine «erstaunliche Offenheit» der Priester aus, über ihre Probleme zu reden, und auch über Unterstützungsbedarf. «Wir beginnen einen Diskussionsprozess, der noch Jahre andauern wird», sagte er. Mit den gesammelten Daten solle eine Debatte provoziert werden. «Solche Zahlen brauchen ja eine Deutung» - diese müsse nun in der Kirche stattfinden.

Die Ergebnisse sind vielschichtig, sie beziehen sich auf allgemeine Fragen zur Lebenszufriedenheit oder zum Glücksempfinden durch den Beruf. Insgesamt zeigen die Priester laut Frick erstaunlich hohe Zufriedenheitsraten, vergleichbar mit anderen Akademikern. Aber die Studie offenbart auch Aspekte, die den Kern des Selbstverständnisses im Priesteramt berühren.

«Emotionale Einsamkeit»

Der Untersuchung zufolge würde sich nur etwa jeder zweite Priester wieder für eine zölibatäre Lebensform entscheiden, wenn er nochmals die Wahl hätte. Ein Viertel würde nicht wieder zölibatär leben wollen, ein weiteres Viertel ist unentschlossen. Diese Hälfte könnte aber nach dem geltenden Kirchenrecht nicht Priester werden.

Jetzt auf

Dass Sex für katholische Priester kein Tabuthema ist, zeigen auch andere abgefragte Themen. Über die Hälfte der Priester nannte den Verzicht auf körperlich praktizierte Sexualität, partnerschaftliche Bindung und auf Kinder eine besondere Herausforderung.

Scharf geschossen wird hier nur mit Feuerwerk: Viele Priester leiden unter emotionaler und körperlicher Einsamkeit.
Scharf geschossen wird hier nur mit Feuerwerk: Viele Priester leiden unter emotionaler und körperlicher Einsamkeit.Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Im Gegensatz zu Diakonen sowie Pastoral- und Gemeindereferenten litten Priester stärker unter «emotionaler Einsamkeit», weil ihnen eine dauerhafte Beziehung zu einem anderen Menschen fehle. Priester haderten auch häufiger mit ihrer Sexualität und in einigen Fällen mit der eigenen sexuellen Orientierung.

In vielen Punkten zeigt sich, dass die Seelsorger ganz ähnlich denken wie viele ihrer Gemeindemitglieder: So mögen sie etwa ihr Kirchenleben vor Ort, sind aber eher unzufrieden mit den Strukturen und der Leitung der Kirche. Auch in Bezug auf ihre Sünden sind die katholischen Priester inzwischen sehr weltlich geworden. 54 Prozent von ihnen gehen laut der Studie höchstens einmal pro Jahr zur Beichte. (tat/wif/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Angriff Russlands könnte stattfinden, solange der Boden noch gefroren ist»
Russland löst mit einem Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze grosse Besorgnis aus. Russland-Experte Niklas Masuhr erklärt, wie wahrscheinlich ein offener Krieg ist und wieso ein Angriff in den nächsten Wochen erfolgen müsste.

Herr Masuhr, wie lange noch, bis die ersten Schüsse fallen in der Ukraine?
Niklas Masuhr:
Es ist immer noch nicht klar, ob überhaupt Schüsse fallen werden. Aber es gibt zwei Faktoren, die massgeblich über die nächsten Wochen entscheiden werden.

Zur Story