DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel und Hollande lassen Tsipras nicht von der Angel

11.06.2015, 04:0511.06.2015, 13:01

Das neuerliche Spitzentreffen zum Schuldenstreit mit Griechenland in Brüssel ist in der Nacht zum Donnerstag ohne erkennbaren Durchbruch zu Ende gegangen. Die Verhandlungen sollen «mit hoher Intensität» fortgesetzt, vereinbarten die Diskussions-Teilnehmer.

Am Treffen zugegen waren die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras. Beim rund zweistündigen Meinungsaustausch der drei Politiker am Rande des EU-Lateinamerika-Gipfels habe es eine konstruktive Atmosphäre gegeben, teilte ein Sprecher der deutschen Regierung mit.

Versöhnungstreffen

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker traf am Mittwoch in Brüssel erneut mit Tsipras zusammen. Dabei habe es sich um eine Art «Versöhnungstreffen» gehandelt, nachdem die beiden in den vergangenen Tagen heftig aneinandergeraten waren, berichteten Diplomaten. 

Nach wie vor verhandeln EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) mit Athen über weitere Finanzhilfen sowie Reformen. Letztere sind Voraussetzung für die Freigabe von Milliardenkrediten an das pleitebedrohte Euro-Land. (kad/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Long-Covid ist auch nach einem Impfdurchbruch möglich – dies zeigen neue Studien
Noch ist die Datenlage dünn. Aber Long Covid kann immer noch alle treffen und hohe Infektionszahlen erhöhen das Risiko.

Covid-Impfungen bieten einen guten Schutz gegen Infektionen und einen noch besseren gegen schwere Erkrankung. Aber der Schutz der Impfstoffe ist nicht 100-prozentig. So sind Impfdurchbrüche immer möglich und damit auch Long Covid nach einer Infektion einer geimpften Person.

Zur Story