DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfassungsgericht bestätigt: Homo-Ehe in Kolumbien offiziell erlaubt

29.04.2016, 03:1429.04.2016, 06:57
LGBTI-Aktivisten feiern vor einem Gerichtsgebäude eine frühere Entscheidung für die Homo-Ehe in Kolumbien.<br data-editable="remove">
LGBTI-Aktivisten feiern vor einem Gerichtsgebäude eine frühere Entscheidung für die Homo-Ehe in Kolumbien.
Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Kolumbien hat als viertes lateinamerikanisches Land die Homo-Ehe offiziell erlaubt. Das kolumbianische Verfassungsgericht entschied am Donnerstag, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht gegen die Verfassung verstiessen, wie Richterin María Victoria Calle mitteilte.

In Kolumbien gab es bereits seit Jahren eingetragene Lebenspartnerschaften, aber zunächst keine vollständige Gleichstellung homosexueller Paare mit Eheleuten.

In Lateinamerika sind gleichgeschlechtliche Ehen damit nun in Kolumbien, Argentinien, Uruguay, Brasilien sowie in Mexiko-Stadt und einigen mexikanischen Bundesstaaten gestattet. (sda/afp)

Homosexualität

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So antworten Nato und USA antworten auf Russlands Sicherheitsforderungen

Nach langem Drängen Moskaus haben die Nato und die USA im Konflikt um die Ukraine auf Forderungen Moskaus nach Garantien für die Sicherheit in Europa geantwortet. Die schriftlichen Antworten der US-Regierung auf die Sorgen Moskaus sind nach den Worten von US-Aussenminister Antony Blinken vollständig mit der Ukraine und den europäischen Verbündeten abgestimmt. «Wir haben ihren Input eingeholt und in die endgültige Fassung, die Moskau übermittelt wurde, eingearbeitet», sagte Blinken am Mittwoch.

Zur Story