International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05916116 A demonstrators holds a Molotov cocktail during clashes with police during protests in Caracas, Venezuela, 19 April 2017. Police, using tear gas, dispersed protesters in the center of Caracas. Venezuela is the scene of massive protests for both government supporters and opposition groups heightening tension throughout the country.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Bild: EPA/EFE

Blutiger Machtkampf: Fast 1300 Festnahmen und 21 Tote in Venezuela

Im erbitterten Machtkampf in Venezuela hat es bereits rund 1300 Festnahmen gegeben. Seit dem Ausbruch der Proteste am 4. April seien mindestens 1289 Menschen festgenommen worden, teilte der Direktor von Foro Penal Venezolano, Alfredo Romero, in Caracas mit.



Diese Organisation ist ein Zusammenschluss von rund 200 Anwälten, die sich um die Betreuung von Gefangenen kümmert und für die Verteidigung der Menschenrechte einsetzt. Allein seit Mittwoch habe es in der besonders dramatischen Phase rund 750 Festnahmen gegeben.

Bei Unruhen und Protesten starben seit Anfang April 21 Menschen – davon 9 im Zusammenhang mit Demonstrationen, mehrere Menschen wurden mit Kopfschüssen getötet. In der Nacht zu Freitag spielten sich dann im Viertel La Valle im Südosten von Caracas drastische Szenen ab. Demonstranten und Polizisten lieferten sich Strassenschlachten, es kam zu massiven Plünderungen. Insgesamt starben in der Nacht zwölf Menschen – elf in La Valle und ein Mann im Armenviertel Petare.

Das Land mit den grössten Erdölreserven der Welt (rund 300 Milliarden Barrel – ein Barrel entspricht 159 Liter) ist seit dem Zerfall des Erdölpreises vor rund drei Jahren in die tiefste Krise seiner Geschichte gerutscht. Es wird kaum noch etwas produziert und auch die Erdölförderung ist stark eingebrochen. Wegen der Bedienung milliardenschwerer Auslandsschulden und der höchsten Inflation der Welt können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden, die in Euro oder Dollar zu bezahlen sind.

Schuld sind immer andere

Maduro macht den niedrigen Erdölpreis und einen «Wirtschaftskrieg» ausländischer Mächte verantwortlich. 2016 brach die Wirtschaftsleistung um 18 Prozent ein. Rund 95 Prozent der Staatseinnahmen macht der Erdölexport aus – in Zeiten niedriger Preise erweist sich diese Abhängigkeit als fatal.

Die meisten Opfer in La Valle starben durch Schüsse und Stromschläge beim Versuch, Elektrogeräte aus einer Bäckerei zu plündern. Die Regierung und die Opposition beschuldigten sich gegenseitig, für die Opfer verantwortlich zu sein. Auch ein Kinderspital wurde attackiert, 54 Kinder mussten – auch wegen Tränengaswolken – in Sicherheit gebracht werden. Das Viertel gilt als Hochburg der linken Szene – Präsident Nicolás Maduro wurde hier geboren und ging hier zur Schule. Daher ist das Aufkommen von Unruhen bemerkenswert – lange war in dieser Gegend die Zustimmung zu den Sozialisten besonders hoch.

Immer mehr Gewalt

Venezuelas Vizepräsident Tareck El Aissami rief das Volk zur «maximalen Mobilisierung» gegen einen möglichen Putsch auf: «Die Rechte ist voller Hass, sie erzeugt eine neue terroristische Spirale, ein Komplott mit Verbrechen. Sie benutzen kriminelle Banden, um ein friedliches Volk zu attackieren.» Berichten zufolge kam es nach der tödlichen Nacht zu Razzien in La Valle. Die Generalstaatsanwaltschaft kündigte eine Untersuchung der Vorfälle an. Auch von Seiten der gegen die Regierung demonstrierenden Menschen wird zunehmend Gewalt eingesetzt, Molotowcocktails fliegen und Barrikaden brennen.

Parlamentspräsident Julio Borges meinte hingegen mit Blick auf die Bewaffnung von 500'000 Milizen und die Brandmarkung der Demonstranten als Terroristen, dass allein Präsident Maduro verantwortlich für die Eskalation sei. «Die Gewalt hat einen Namen: Nicolás Maduro.» Die Regierung verhindere, dass das Volk an den Urnen entscheide.

Weitere Schritte geplant

Die Amerika-Direktorin von Amnesty International, Erika Guevara Rosas, meinte: «Venezuela entwickelt sich zu einem Land, wo die Anstrengungen zur Repression die Anstrengungen zum Schutz der Bürger übertreffen.» Für Samstag ist ein Schweigemarsch in weiss in Gedenken an die Toten geplant, bevor am Montag wieder Hunderttausende für Neuwahlen und die Ablösung Maduros demonstrieren wollen.

Die Opposition rief das Militär zum Bruch mit Maduro auf. «Gehen Sie nicht mit der Titanic Maduros unter», appellierte Parlaments-Vizepräsident Freddy Guevara an die Adresse von Verteidigungsminister Vladimir Padrino. Angesichts der Gewalt im ganzen Land forderte auch der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, Maduro auf, die teils brutal agierenden Milizen abzuziehen, die auf Motorrädern die Demonstranten attackieren. (viw/sda/dpa)

Venezuela am Abgrund

Geld gibts in Venezuela wegen der Mega-Inflation nur noch kiloweise

Link to Article

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Link to Article

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Link to Article

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 28.04.2017 17:11
    Highlight Highlight Wirklic herschütternde Szenen die sich in Venezuela abspielen, dass die ARD dann noch gezielte Propaganda macht, ist nicht wirklich nachvollziehbar:

    Play Icon
  • Schlaumüller 22.04.2017 15:07
    Highlight Highlight Achtung jetzt kommt der Aluhut! Meine Hypothese: Aus der Vogelperspektive analysiert wäre es geostrategisch nachvollziehbar, das so ein Land von der Petro-$ Welt nicht Sozialisten überlassen werden darf. Also wird integriert und zermürbt, bien sûr tout invisible für uns ferne Normalos. Nun kommt die Schlussphase. Die Ernte. Evtl wird noch ein wenig mit "Astroturfing" nachgeholfen.

    Zugaben Bonus: Sozialismus bzw die Idee davon wird wieder als Zonk-Modell vorgeführt.
  • rodolofo 22.04.2017 14:06
    Highlight Highlight Ist Maduro der "Südamerikanische Erdogan"?
    Aber als Sozialist hat er doch mit Religion nichts am Hut!
    Der Sozialismus ist seine Religion...
    Irgendwie sind alle diese Begriffe und Ideologien austauschbar geworden.
    Sie sind Mäntelchen, mit denen der nackte Wille zur Macht notdürftig bekleidet wird, mit seinen uralten Methoden des "Divide et impera!"
    Teile die Bevölkerung in "Freunde" und "Feinde"!
    Hätschele Deine Lieblinge und Günstlinge!
    Plage und mobbe Deine Kritiker und Gegenspieler!
    Sage allen, dass Du supertoll bist, mit supertollen Typen verkehrst und etwas grossartiges vor hast!
    (siehe T)
  • N. Y. P. D. 22.04.2017 08:08
    Highlight Highlight Erdogan,
    hier in Venezuela siehst Du, was passiert, wenn die Wirtschaft in Grund und Boden geritten wird. Unruhen wird es geben, wenn das Geld nirgends mehr hinreicht.
    Nur, Venezuela ist natürlich nicht mit der Türkei zu vergleichen. Sie haben es nie geschafft, sich vom Erdöl unabhängig zu machen.
    • Einstein56 22.04.2017 09:44
      Highlight Highlight Die Linken haben sich dort schamlos bereichert.
    • Silent_Revolution 22.04.2017 15:09
      Highlight Highlight @ Wenn sich "ein Linker" schamlos bereichert ist es eben kein Linker mehr. Werte wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Nähe zeichnen die linke Ideologie.

      Kein reicher Mensch kann links sein!

Kosovo gibt sich eine eigene Armee – und erbost Serbien

Das Parlament des Kosovo stimmte am Freitag für die Umwandlung der Kosovo-Sicherheitskräfte in eine reguläre Armee. Die USA unterstützen die Idee, Serbien reagiert jedoch erbost. Eine Reportage aus dem Kosovo.

Plötzlich sind Schüsse hinter dem kleinen Hügel im Übungsgelände der weitläufigen Kaserne in Gjilan im Ostkosovo zu hören. Zwei gepanzerte Jeeps kurven mit Blaulicht heran, halten vor der Erhöhung.

Soldaten in Kampfmontur springen heraus, nehmen zunächst hinter den Fahrzeugen Deckung. In aufgefächerten Reihen, die Sturmgewehre im Anschlag, erklimmen sie den Hügel von zwei Seiten. Es wird weiter geschossen.

Schliesslich ruft der Übungsleiter: «Der Feind wurde neutralisiert, die Mission ist …

Artikel lesen
Link to Article