Hochnebel
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Gesellschaft & Politik

Zahlreiche Tote bei Protesten gegen den Militärputsch in Myanmar

Zahlreiche Tote bei Protesten gegen den Militärputsch in Myanmar

21.03.2021, 17:57

Bei Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar sind auch am Wochenende nach Berichten von örtlichen Medien und Augenzeugen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Rund sieben Wochen nach dem Putsch sei die Zahl der Toten auf mindestens 247 gestiegen, teilte die Gefangenenhilfsorganisation AAPP auf Twitter mit. Die tatsächliche Zahl sei wahrscheinlich weitaus höher. Trotz der Brutalität der Sicherheitskräfte gingen auch am Sonntag wieder Tausende in dem südostasiatischen Land auf die Strasse.

«Ich werde niemals aufgeben. Wir haben versprochen, dass ihr Tod nicht umsonst war», sagte ein Anwohner bei der Beisetzung von zwei Opfern auf einem Friedhof der einstigen Hauptstadt Yangon (früher: Rangun) der Deutschen Presse-Agentur. «Wir sind gekommen, um den Helden unseres Viertels Respekt zu zollen. Sie haben ihr Leben für Gerechtigkeit und Freiheit unseres Volkes geopfert.» Mehrere Medien berichteten, bei den jüngsten Demonstrationen in Yangon sei ein 15-jähriger Schüler durch einen Kopfschuss von Soldaten getötet worden.

epa09087749 A demonstrator looks on along burning debris during a protest against the military coup in Mandalay, Myanmar, 21 March 2021. Anti-coup protests continued despite the intensifying violent c ...
Ausschreitungen in der Stadt Mandalay im nördlichen Myanmar.Bild: keystone

Das Militär hatte nach dem Putsch vom 1. Februar im früheren Birma die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi in Gewahrsam genommen und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt. Die Demonstranten fordern die Rückkehr zu demokratischen Reformen und die Wiedereinsetzung von Suu Kyis ziviler Regierung. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November klar gewonnen. In den vergangenen Jahren stand sie an der Spitze einer Regierung, an der auch das Militär mit Ministerposten beteiligt war.

«Das sind keine Soldaten oder Polizisten mehr, das sind Terroristen», sagte ein Demonstrant der dpa. Sicherheitskräfte hätten Autos angehalten und die Insassen gezwungen, sich auf den Boden zu werfen. «Sie versuchen, uns unsere Würde zu nehmen.»

Medien berichteten, das Militär zerstöre auch Eigentum von Demonstranten. In sozialen Medien wurden Videos und Bilder veröffentlicht, die zeigen sollen, wie Sicherheitskräfte mit Bulldozern Autos demolieren. Überdies werde immer wieder das mobile Internet blockiert. Nach Angaben der Gefangenenhilfsorganisation AAPP wurden seit dem Umsturz etwa 2350 Menschen zumindest vorübergehend festgenommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wednesday» weiter auf Netflix-Rekordjagd
In gerade mal zwölf Tagen gehört die von Tim Burton produzierte Mystery-Comedy-Serie «Wednesday» schon zu den fünf erfolgreichsten Netflix-Serien der Geschichte.

Die Serie mit Jenna Ortega (20) in der Hauptrolle der gleichnamigen Tochter der Addams Family schickt sich an, die meistgesehene überhaupt zu werden, wenn es so weitergeht wie bisher. Mit weiteren 411.3 Millionen gestreamten Stunden in der vergangenen Woche (28. November bis 4. Dezember) zählt Netflix für den am 23. November gestarteten Achtteiler schon insgesamt 752.5 Millionen Streaming-Stunden. Das geht aus den dienstags publik gemachten Wochen-Hitlisten des Streamingdienstes hervor.

Zur Story