DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06764672 Women celebrate with Yes vote signs after a referndum on abortion, in Dublin, Ireland, 26 May 2018. Ireland has voted overwhelmingly to legalize abortion in a historic referendum on 25 May 2018.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Bild: EPA/EPA

Iren kippen das strikte Abtreibungsverbot – jetzt gibt es die ersten offiziellen Resultate



Die ersten amtlichen Ergebnisse aus den Bezirken haben die breite Zustimmung der Iren zur Lockerung ihres strengen nationalen Abtreibungsverbots bestätigt.

Bei dem Referendum vom Freitag stimmten nach offiziellen Angaben im Wahldistrikt Galway East etwa 60,19 Prozent für die Liberalisierung. Bislang lagen nur Prognosen auf Grundlage sogenannter Nachwahlbefragungen vor.

In der Volksabstimmung sprachen sich demnach mehr als zwei Drittel der Bürger des erzkatholischen EU-Landes dafür aus, das nationale Abtreibungsverbot aus der Verfassung zu streichen. Regierungschef Leo Varadkar erklärte, damit werde Irland «Geschichte schreiben».

Irland hat bisher innerhalb der EU eines der strengsten Gesetze zur Abtreibung. Fast 3,5 Millionen Bürger waren aufgerufen, über den achten Zusatzartikel der Verfassung zu entscheiden, der Schwangerschaftsabbrüche strikt untersagt.

Die Regierung in Dublin hat angekündigt, im Falle eines Siegs des Ja-Lagers Abtreibungen in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei zu stellen. Bei bestimmten Indikationen soll sie bis zur 24. Woche erlaubt sein. Im irischen Parlament gibt es eine bereits Mehrheit für das Ende des umstrittenen Abtreibungsverbots.

Wie die Befragung von Ipsos/MRBI ergab, votierten 70 Prozent der Frauen für eine Lockerung, 30 Prozent sprachen sich dagegen aus. Bei den Männern stimmten demnach 65 Prozent mit «Ja» und 35 Prozent mit «Nein».

Bei älteren Wählern überwog demnach die Ablehnung: Eine Mehrheit der Wähler über 65 Jahre stimmte gegen die Liberalisierung. Bei den 18- bis 24-Jährigen dagegen überwog dem Institut zufolge das «Ja» mit 84 Prozent.

In der katholisch geprägten Republik Irland hat das strikte Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen seit einem Referendum 1983 Verfassungsrang. Seit 2013 sind Abtreibungen erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

Die Kampagne wurde sehr emotional geführt. Anders als vor dem Referendum 1983 hielt sich die katholische Kirche diesmal zurück – mehrere Skandale um Kindesmissbrauch hatten den Einfluss der einst in Irland übermächtigen Institution zuletzt schwinden lassen. (sda/afp)

Eine aussergewöhnliche Freundschaft

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel