International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teuflisch: Auf dem neuen «Time»-Cover hat Hillary Hörner

Subtile Absicht oder Flüchtigkeitsfehler? Auf dem Cover der neuen Ausgabe des US-Magazins «Time» ist die wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Teufelshörnern zu sehen.



Die Titelseite der jüngsten «Time»-Ausgabe zeigt eine schwarze Silhouette der früheren Aussenministerin, über deren Kopf das «M» aus «Time» prangt. Die beiden Bogen des Buchstabens sehen aus wie zwei Hörnchen.

«Entgleisung von Photoshop? Oder subtile Erklärung der Redaktion?», schrieb das konservative Magazin «National Review» als Reaktion auf Twitter

Doch das Magazin hielt prompt dagegen. Ein «Time»-Reporter veröffentlichte einen Link mit über 30 weiteren Cover-Aufnahmen der vergangenen Jahre. Dort sind auch Clintons Ehemann, Ex-Präsident Bill Clinton, sowie Papst Franziskus, Microsoft-Gründer Bill Gates und weitere Persönlichkeiten mit vermeintlichen Teufelshörnern zu sehen.

«Time» bringt in seiner neuesten Ausgabe eine Geschichte über Clinton, die wegen der sogenannten E-Mail-Affäre unter Druck steht. Dabei geht es um die ausschliessliche Verwendung eines privaten E-Mail-Kontos für dienstliche Zwecke während ihrer Zeit als Aussenministerin. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gleis3Kasten9 13.03.2015 09:21
    Highlight Highlight Ich bin nicht unbedingt 100%ig bibelfest, wahrscheinlich nicht einmal 10%... Aber seit wann hat der Teufel ein Horn am Hinterkopf? Viel Lärm um nichts.
    • Raphael Bühlmann 13.03.2015 11:36
      Highlight Highlight Viel wichtiger ist doch die Frage, ob sie im "rote chleid" daherkommt. Bei der Silhouette schwer zu sagen ...

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel