DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teuflisch: Auf dem neuen «Time»-Cover hat Hillary Hörner

Subtile Absicht oder Flüchtigkeitsfehler? Auf dem Cover der neuen Ausgabe des US-Magazins «Time» ist die wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Teufelshörnern zu sehen.
13.03.2015, 06:4513.03.2015, 13:20

Die Titelseite der jüngsten «Time»-Ausgabe zeigt eine schwarze Silhouette der früheren Aussenministerin, über deren Kopf das «M» aus «Time» prangt. Die beiden Bogen des Buchstabens sehen aus wie zwei Hörnchen.

«Entgleisung von Photoshop? Oder subtile Erklärung der Redaktion?», schrieb das konservative Magazin «National Review» als Reaktion auf Twitter

Doch das Magazin hielt prompt dagegen. Ein «Time»-Reporter veröffentlichte einen Link mit über 30 weiteren Cover-Aufnahmen der vergangenen Jahre. Dort sind auch Clintons Ehemann, Ex-Präsident Bill Clinton, sowie Papst Franziskus, Microsoft-Gründer Bill Gates und weitere Persönlichkeiten mit vermeintlichen Teufelshörnern zu sehen.

«Time» bringt in seiner neuesten Ausgabe eine Geschichte über Clinton, die wegen der sogenannten E-Mail-Affäre unter Druck steht. Dabei geht es um die ausschliessliche Verwendung eines privaten E-Mail-Kontos für dienstliche Zwecke während ihrer Zeit als Aussenministerin. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel