DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09355751 A protester waves a Colombian flag during clashes with members of the Mobile Anti-Riot Squad (ESMAD) of the Colombian Police at the Loma de la Cruz sector in Cali, Colombia, 20 July 2021. At least 22 people were arrested in the protests on Tuesday, in which 21 police officers were also injured, none of them seriously, according to the authorities.  EPA/Pablo Rodriguez

Seit Wochen geht die kolumbianische Bevölkerung auf die Strasse, um zu protestieren. Bild: keystone

Gewaltsame Proteste in Kolumbien dauern an – Regierung schlägt neue Steuerreform vor



Nach wochenlangen Protesten hat die kolumbianische Regierung ein neues Projekt für eine Steuerreform in das Parlament eingebracht. «Das Sozialinvestitionsgesetz, das wir einführen werden, ist das Ergebnis eines Konsenses», schrieb Kolumbiens Präsident Iván Duque auf Twitter am Dienstag (Ortszeit). Es lege den Grundstein dafür, die Schwächsten zu erreichen und jungen Menschen Beschäftigungs- und Bildungschancen zu bieten.

Seit Ende April ein Streik ausgerufen wurde, hat es in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes zahlreiche Proteste gegeben, bei denen es auch zu Ausschreitungen kam. Mindestens zwei Dutzend Menschen kamen bei den Protesten bislang ums Leben, die meisten durch Polizeigewalt.

epa09355752 Demonstrators clash with members of the Mobile Anti-Riot Squad (ESMAD) of the Colombian Police at the Loma de la Cruz sector in Cali, Colombia, 20 July 2021. At least 22 people were arrested in the protests on Tuesday, in which 21 police officers were also injured, none of them seriously, according to the authorities.  EPA/Pablo Rodriguez

Immer wieder gibt es nach den Demonstrationen Verletzte auf beiden Seiten. Bild: keystone

Auch am Dienstag, dem Unabhängigkeitstag Kolumbiens, gingen Tausende Kolumbianer auf die Strassen. Mindestens 22 Personen wurden nach Angaben des Generaldirektors der kolumbianischen Polizei, Jorge Luis Vargas, wegen des Angriffs auf öffentliches Eigentum und Auseinandersetzungen mit der Polizei festgenommen und 21 Polizisten verletzt.

Die Proteste in Kolumbien der letzten Wochen:

1 / 38
Proteste in Kolumbien
quelle: epa / mauricio duenas castaneda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zunächst hatten sich die Proteste ausser gegen die Steuerreform, die vor allem zulasten der Mittel- und Unterschicht gegangen wäre, auch gegen eine Gesundheitsreform gerichtet, die der konservative Präsident Duque mittlerweile beide zurückgenommen hat. Zuletzt demonstrierten Gewerkschafter, Indigene und Studenten für grundlegende Reformen in dem südamerikanischen Land.

Kolumbien leidet unter Gewalt, Armut und grosser sozialer Ungleichheit. Die Arbeitslosenquote erreichte im Mai 15.6 Prozent, insgesamt waren 3.8 Millionen Menschen arbeitslos. Vor allem die Jugend hat das Gefühl, keine Zukunft zu haben. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Kolumbien

1 / 38
Proteste in Kolumbien
quelle: epa / mauricio duenas castaneda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewaltsame Proteste: Die Lage in Kolumbien eskaliert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel