International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Machtmissbrauch» – Empörung nach Trumps Aufruf zu Ermittlungen gegen Bidens in China



President Donald Trump arrives at Andrews Air Force Base after attending an event on Medicare in Florida, Thursday, Oct. 3, 2019, in Andrews Air Force Base, Md. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: AP

US-Präsident Donald Trump hat mit einer Forderung nach Untersuchungen in China gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden Empörung hervorgerufen. Doch er beharrt auf seinem «absoluten Recht», Ermittlungen wegen Korruption anzuordnen.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, erklärte am Donnerstag (Ortszeit), Trump zeige mit seiner Forderung nach Untersuchungen gegen Biden in China erneut, dass er «seinen persönlichen Vorteil über die Verteidigung der Integrität unserer Wahlen stellt». Trump wolle erneut mit Hilfe einer ausländischen Regierung die Wahl gewinnen, kritisierte die Demokratin.

Trump entgegnete seinen Kritikern, er habe als Präsident «das absolute Recht, sogar die Pflicht», Ermittlungen wegen Korruption anzuordnen. «Das würde beinhalten, andere Länder zu bitten oder anzuhalten, uns auszuhelfen», twitterte Trump am späten Donnerstagabend (Ortszeit).

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, schrieb auf Twitter: «Der Präsident kann die Macht seines Amtes nicht dazu nutzen, um ausländische Staatenlenker zur Untersuchung seiner politischen Gegner zu drängen.» Biden wiederum warf dem Präsidenten «Machtmissbrauch» vor, der die Sicherheit des Landes gefährde.

Trump droht bereits Amtsenthebungsverfahren

Trump droht bereits ein Amtsenthebungsverfahren, weil er den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskyj in einem Telefonat Ende Juli zu Ermittlungen gegen Joe Biden und seinen Sohn Hunter ermuntert hatte.

Den Demokraten zufolge nutzte Trump zeitweise blockierte Militärhilfe als Druckmittel. Der Inhalt des Gesprächs kam allerdings erst an die Öffentlichkeit, nachdem ein anonymer Geheimdienstmitarbeiter Beschwerde bei einem internen Kontrollgremium eingereicht hatte.

Dass er keine Schuld bei sich sieht, machte Trump mit seinen Äusserungen am Donnerstag noch mal deutlich. Vor laufenden Kameras sagte er im Garten des Weissen Hauses mit Blick auf die Ukraine: «Ich würde denken, wenn sie ehrlich wären, würden sie eine umfassende Untersuchung der Bidens einleiten.»

Trump fordert Untersuchung Bidens in China

Wäre er an Stelle des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, würde er das sicherlich empfehlen. Trump fügte hinzu: «Und übrigens: China sollte ebenfalls eine Untersuchung der Bidens beginnen.»

Trump behauptet unter anderem, dass Hunter Biden ein Geschäft für einen Fonds eingefädelt habe, als er seinen Vater Ende 2013 auf einer offiziellen Reise nach China begleitete.

Die Demokraten treiben unterdessen ihre Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren weiter voran. Am Freitag sollte der Generalinspekteur der US-Geheimdienste, Michael Atkinson, vor den drei ermittelnden Ausschüssen im Repräsentantenhaus aussagen.

Am Donnerstag wurde bereits der bisherige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, stundenlang angehört. Die Sitzungen finden hinter verschlossenen Türen statt.

Stellungnahme für Selenskyj vorbereitet

Einem Bericht der «New York Times» zufolge sollen Volker und der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, eine Stellungnahme für Selenskyj vorbereitet haben, mit der sich die Ukraine verpflichtet hätte, Ermittlungen gegen den Gaskonzern Burisma aufzunehmen.

Das Unternehmen hatte einst Joe Bidens Sohn Hunter beschäftigt. Sollte der Bericht zutreffen, wäre es ein weiteres Indiz dafür, dass die Regierung aktiv für Ermittlungen geworben hat, die Trumps Rivale Biden schaden würden.

Aussenminister Pompeo vorgeladen

Im Kongress vorgeladen werden soll auch Aussenminister Mike Pompeo. Für ihn läuft am Freitag eine Frist für die Herausgabe von Dokumenten im Zusammenhang mit der Ukraine-Affäre aus, zu der er unter Strafandrohung aufgefordert wurde. Die Demokraten wollen auch das Weisse Haus unter Strafandrohung zur Herausgabe von Dokumenten zwingen.

Dafür wollten sie an diesem Freitag eine sogenannte Subpoena erlassen, sollte das Weisse Haus die bereits am 9. September angeforderten Unterlagen nicht übermitteln. Mit seinen jüngsten Aussagen in Richtung der Ukraine und China verstärke Trump die «Dringlichkeit unserer Arbeit», erklärte Ausschusschef Schiff.

USA verkauft Panzerabwehrwaffen an Ukraine

Die US-Regierung stimmte unterdessen dem Verkauf 150 modernen Panzerabwehrwaffen vom Typ Javelin an die Ukraine zu. Zu dem Paket für 39.2 Millionen Dollar (35.8 Millionen Euro) gehören unter anderem auch zehn Kontroll- und Starteinheiten, erklärte das Aussenministerium.

Der Verkauf sei im nationalen Interesse der USA und werde der Ukraine helfen, ihre «Souveränität und territoriale Unversehrtheit» zu verteidigen, hiess es. Die Ukraine, die sich im Konflikt mit Russland befindet, will die Javelins seit längerem erwerben. Selenskyj hatte in dem Gespräch mit Trump darum gebeten.

In der Ukraine-Affäre werfen die Demokraten Trump vor, sein Amt missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt.

Biden bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl im November 2020. Trump beschuldigt Biden, sich als US-Vizepräsident um die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts bemüht zu haben, um seinen Sohn Hunter vor der Justiz zu schützen. Trump hat für keine seiner Anschuldigungen Belege vorgelegt.

Machtkampf erreicht neue Dimensionen

Seit der Ankündigung der Demokraten, Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, hat der Machtkampf zwischen Trump und dem von Demokraten dominierten Kongress eine neue Dimension erreicht. Trump hatte am Dienstag von einem «Putsch» gegen ihn gesprochen. (dfr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

US-Demokraten messen sich in dritter Debatten-Runde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Doppelpass
04.10.2019 08:26registriert February 2014
Und was stellt er China dafür in Aussicht? Die Strafzölle zu senken?
Darum geht wohl gar nicht, aber er verknüpft geschickt China (riesig, bedrohlich), Korruption und Biden in den Köpfen der Wähler.
20413
Melden
Zum Kommentar
Repplyfire
04.10.2019 09:07registriert August 2015
Trump versucht nun mit wildem Umherschlagen und dem Schmeissen von Dreck gegen seine mutmasslichen Kontrahenten von seinem eigenen Fehlverhalten abzulenken. Für seine Vorwürfe gegen Biden hat er ausser irgendwelchen Verschwörungstheorien aus der ganz rechten Ecke keinerlei Beweise. Das beharren und wiederholen dieser Thesen reicht jedoch schon aus, um diese "Theorie" bei seinen Anhängern fest zu verankern und diese als Wahrheit zu sehen. Diese altbekannte Whataboutismustaktik funktionierte schon im letzten Wahlkampf oder noch früher bei den Desinformationskampagnen der Sowjets.
16315
Melden
Zum Kommentar
bruno.zehr
04.10.2019 08:52registriert July 2018
And then... Nothing happens
869
Melden
Zum Kommentar
126

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel