DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

«Du bist ein Bastard» – Mussolinis Enkelin attackiert Jim Carrey



Der Schauspieler Jim Carrey macht ab und an mit seiner Kunst Schlagzeilen. Nicht, weil er besonders gut malen könnte, sondern weil seine Bilder nach Aufmerksamkeit schreien.

Nun hat er es wieder getan. Dieses Mal musste der «Duce del Fascismo», der frühere italienische Diktator Benito Mussolini, dran glauben – beziehungsweise viel mehr seine Enkelin, Alessandra.

«Falls du dich wunderst, wo Faschismus hinführt: Frag einfach Benito Mussolini und seine Geliebte Claretta»

Jim Carrey twitter

Der Stein des Anstosses: Eine Mussolini-Karikatur von Jim Carrey kommt Alessandra Mussolini in den falschen Hals.

Im April 1945, kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges, wurden Benito Mussolini und Claretta Petacci von der «Resistenza», der italienischen Widerstandsbewegung gegen den Faschismus, gefangen genommen und erschossen.

Tags darauf wurden ihre Leichname in Mailand auf der Piazzale Loreto kopfüber an einer Tankstelle aufgehängt, worauf sie vom aufgebrachten Volk beschimpft und misshandelt wurden.

«Präsident Trump braucht sich keine Sorgen über Jim Carreys politische Attacken zu machen – seine Zeichnungen sind nur dreckiges Papier.»

Für Alessandra Mussolini, Mitglied des EU-Parlaments, ging Carrey mit der Karikatur jedoch zu weit. Den Sonntag verbrachte Mussolinis Enkelin damit, in Trump-Manier auf Twitter gegen den US-Schauspieler zu wüten.

«Hey Jim Carrey, zeichne jetzt dies für uns»

« ... und jetzt dies ...»

«Ich denke, Jim Carrey sollte dies auch zeichnen»

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Protest der Karikaturisten

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel