DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Selbstmordattentäter sprengen sich in die Luft – mindestens 27 Tote im Tschad

05.12.2015, 16:5505.12.2015, 17:10

Bei Anschlägen auf einen Markt im Tschad sind am Samstag mindestens 27 Menschen getötet und rund 80 weitere verletzt worden. Drei Selbstmord-Attentäter sprengten sich gemäss Sicherheitskreisen des Tschad auf der Insel Koulfoua im Tschadsee in die Luft.

Wer hinter dem Attentat steckt, war zunächst nicht klar. Zu Beginn des Jahres waren Tausende Menschen vor der radikal-islamischen Organisation Boko Haram auf die Insel geflohen. Allerdings war zunächst nicht bekannt, ob diese Menschen sich noch auf Koulfoua aufhielten.

Rückzugsraum für Boko Haram

In der Region war nach einer Reihe von Anschlägen erst Anfang November der Ausnahmezustand verhängt worden. Der Tschadsee grenzt an den Tschad, Nigeria, Niger und Kamerun. Das Gebiet mit seinen dicht bewachsenen Ufergebieten ist ein Rückzugsraum für die Kämpfer von Boko Haram, die im Norden Nigerias einen islamistischen Staat errichten wollen.

Mehrere Länder der Region, darunter der Tschad, haben sich zu einer Koalition gegen die Islamisten zusammengeschlossen. Boko Haram haben Tausende Menschen getötet und Millionen Einwohner vertrieben. Seit längerer Zeit haben sie zudem ihre Angriffe über Nigeria hinaus auch auf die Nachbarländer ausgedehnt. Im März leisteten die Extremisten der im Irak und Syrien kämpfenden Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) den Treueschwur. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühere Schweizer Taliban-Geisel: Schweiz bot 1,25 Millionen Dollar

Die Schweiz hat im Fall einer früheren Geiselnahme in Pakistan den Taliban 1.25 Millionen Dollar Lösegeld angeboten. Dies sagte die ehemalige Schweizer Taliban-Geisel Daniela Widmer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu einer Zahlung sei es nicht gekommen. Sie und ihr damaliger Partner hätten schliesslich den Entführern entkommen können.

Es werde bei Entführungen fast immer Lösegeld bezahlt, sagte Widmer zehn Jahre nach ihrer Geiselnahme und kurz bevor ihre Geschichte unter dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel