International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's President Cristina Fernandez de Kirchner waves to supporters after giving her final speech during a rally in front of  the Casa Rosada Presidential Palace in Buenos Aires, Argentina, December 9, 2015. REUTERS/Andres Stapff

Kirchner ist seit dem 10. Dezember nicht mehr im Amt.
Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner zieht in den Twitter-Krieg gegen ihren Nachfolger

Cristina Kirchner ist seit dem 10. Dezember nicht mehr Präsidentin Argentiniens, benutzt aber weiterhin das bisherige Regierungs-Konto bei Twitter. Nachfolger Mauricio Macri war gezwungen, auf einen anderen Namen auszuweichen.



Kirchner benutzt den Namen @CasaRosadaAR, wobei Casa Rosada für den Regierungssitz steht und «AR» für Argentinien. Der liberal-konservative Nachfolger nutzt seit 22. Dezember den Namen @CasaRosada.

Die erste Nachricht lautete in Anspielung auf die Polarisierung unter der linken Peronistin Kirchner: «Es beginnt eine Zeit des Dialogs. Wir öffnen die Türen. Herzlich Willkommen bei #CasaRosada.»

Nach wenigen Nachrichten lag die Zahl der Nutzer, die dem Account folgen, bereits bei 108'000. Kirchners Konto mit über 12'500 Nachrichten hat hingegen rund 326'000 Follower. Sie und ihr Team zerpflücken dort Macris Massnahmen und verteidigen Kirchners Politik.

Andenken an Kirchner-Doppelpräsidentschaft

Als Twitter-Bild nutzt Kirchner ein Foto, das sie vor einem Gemälde ihres 2010 verstorbenen Mannes und Amtsvorgänger Néstor Kirchner zeigt. Es handle sich um einen Account in Erinnerung an die Präsidentschaften der Kirchners vom 25. Mai 2003 bis 10. Dezember 2015. Seit diesem Datum sei es kein offizieller Twitter-Zugang mehr. Das blaue Häckchen fehlt, bei Macris Konto findet es sich hingegen.

FILE - In this Dec. 9, 2015 file photo, Argentina's President Cristina Fernandez gestures after unveiling a bust of her late husband, and former president, Nestor Kirchner, at the presidential palace in Buenos Aires, Argentina. Voters in Argentina elected a conservative businessman president over Fernandez's chosen successor. (AP Photo/Ricardo Mazalan, File)

Kirchner mit einer Büste ihres Mannes.
Bild: Ricardo Mazalan/AP/KEYSTONE

Schon die Amtsübergabe war von einem Streit überschattet. Kirchner blieb der Amtseinführung fern, der viele Präsidenten aus Lateinamerika und Ex-Bundespräsident Christian Wulff beiwohnten.

Ein Bundesgericht hatte zuvor auf Antrag Macris entschieden, dass das Mandat Kirchners nur bis Mitternacht vor der Amtsübergabe gelte. Die zwölf Stunden bis zur Vereidigung fiel die Präsidentschaft auf den Senatsvorsitzenden Federico Pinedo. Kirchner sah damit die Bedingungen für ihre Teilnahme an der Zeremonie nicht gegeben – weil sie nicht als Präsidentin die Machtinsignien übergeben konnte. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel