International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05073086 British Prime Minister David Cameron (L) and German Chancellor Angela Merkel (R) during a family picture at the start of an EU Summit in Brussels, Belgium, 17 December 2015. EU leaders meet in Brussels for its year-end summit with highly controversial British demands for reforms expected to be discussed. Sanctions against Russia, Europe's migration crisis, the fight against terrorism and the crisis in Syria are also expected to round out the agenda of the two-days summit on 17 and 18 December.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

David Cameron und Angela Merkel am Gipfel in Brüssel.
Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Grossbritannien soll in der EU bleiben – Brüssel und London machen auf Einigkeit und Optimismus

Verlässt Grossbritannien die Europäische Union? Bloss nicht – darin waren sich die Teilnehmer des EU-Gipfels einig. In Brüssel diskutierten sie die umstrittenen Forderungen des britischen Premiers. Es geht um Diskriminierung und eine Änderung des EU-Vertrags.



Der britische Premierminister David Cameron und die EU-Spitzen haben sich nach Gesprächen zuversichtlich geäussert, eine Einigung in Reformfragen bezüglich der EU zu erreichen. EU-Ratspräsident Donald Tusk warnte aber zugleich vor roten Linien bei Forderungen an die EU.

«Wir müssen hart bleiben, wenn es um gewisse Grundwerte geht», sagte Tusk am frühen Freitagmorgen nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. Am schwierigsten sei die britische Forderung nach Einschnitten bei Sozialleistungen für EU-Ausländer zu lösen, sagte Tusk weiter. Er sei aber optimistischer als vor Beginn des Treffens. Die Diskussion sei ein Moment des «Alles oder nichts» gewesen.

Kein Zeitpunkt festgelegt

Cameron zeigte sich optimistisch, dass seine Reformforderungen in der EU auf offene Ohren stossen. «Nach heute Nacht bin ich zuversichtlich, dass wir Lösungen finden können.» Es liege aber noch harte Arbeit vor einer möglichen Einigung.

Cameron hatte beim Nachtessen erstmals detailliert vorgetragen, welche Zugeständnisse er von den EU-Partnern fordert, um beim geplanten Referendum über den Verbleib seines Landes in der EU erfolgreich sein zu können.

Über den Zeitpunkt der Volksabstimmung sei bei dem Treffen nicht diskutiert worden, sagte Cameron. Die Briten sollen bis Ende 2017 darüber entscheiden, ob sie in der EU bleiben wollen.

British Prime Minister David Cameron holds a briefing during a European Union leaders summit in Brussels December 18, 2015.  REUTERS/Yves Herman

Der britische Premier David Cameron.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

«Nach heute Nacht bin ich zuversichtlich, dass wir Lösungen finden können.»

David Cameron

Freizügigkeit unantastbar

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hielt eine EU-Vertragsänderung für angebracht und machbar, um britische Wünsche erfüllen zu können. Nötig könnte eine Vertragsänderung etwa bei der Einschränkung der Sozialleistungen für zugezogene EU-Bürger werden, sagte Merkel.

Es sei aber gut, dass Cameron nicht auf eine EU-Vertragsänderung zum jetzigen Zeitpunkt bestehe. Eine Vereinbarung könne auch später in die EU-Verträge mit aufgenommen werden.

Kein Zwang zu einer fortschreitenden Integration

Es müsse zudem klar sein, dass grundlegende Prinzipien wie die Freizügigkeit oder die Nicht-Diskriminierung von EU-Bürgern nicht angetastet werden dürften, sagte Merkel. Alle EU-Partner hätten aber in der Diskussion klar gemacht, dass sie einen Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union wünschten.

Nebst den Einschränkungen bei Sozialleistungen fordert Cameron auch eine bessere Abstimmung zwischen Euro- und Nicht-Euro-Staaten. Er will zudem festschreiben lassen, dass der Euro nicht das einzige Zahlungsmittel der EU-Staaten ist und es keinen Zwang zu einer fortschreitenden Integration geben soll.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnte vor dem Glauben, dass es in der Grossbritannien-Frage «drei einfache und eine schwierige Frage» gebe. «Es gibt vier schwierige Fragen», sagte er. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel