International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmer an der Zurich Pride Demonstration in der Zuercher Innenstadt am Samstag, 14. Juni 2014. Die Demonstration der Zurich Pride ist die politische Manifestation der LGBT-Community & Friends der gesamten Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Demonstranten während einer Aktion für die Rechte von Homosexuellen.  Bild: KEYSTONE

«Welt ohne Diskriminierung»

Die USA haben ab sofort einen Sondergesandten für Homosexuellen-Rechte

In den USA gibt es eine Neuerung. Sie haben fortan einen Sondergesandten für die Rechte von Homosexuellen. Die Verteidigung und Verbreitung der Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) sei der «Kern unserer Verpflichtung, Menschenrechte weltweit voranzubringen».

Das sagte Aussenminister John Kerry am Montag und ernannte den Diplomaten Randy Berry, der derzeit Generalkonsul im niederländischen Amsterdam ist, zum Sondergesandten für diesen Bereich.

Berry werde sich für eine Welt «ohne Gewalt und Diskriminierung» der LGBT-Gemeinschaft einsetzen und die US-Strategie dazu bekannt machen und koordinieren, erklärte Kerry.

Noch immer gebe es zu viele Länder, in denen Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender «bedroht, inhaftiert und verfolgt» würden – dafür, wer sie seien oder wen sie liebten. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 

Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die …

Artikel lesen
Link to Article